Seite 1 von 2
#1 RE: Treidelbahn von Keweloh 16.04.2013 09:00

avatar

hier mal Blick auf die Treidelbahn aus dem OSS Bericht, und Luftaufnahme (aber schon etwas älter), rechts oben sieht man den heutigen Zustand



#2 RE: Treidelbahn von MilitariaMD 16.04.2013 09:20

avatar

und hier nochmal eine aktuelle Luftbildaufnahme :

Quelle : Google Earth

#3 RE: Treidelbahn von MilitariaMD 17.04.2013 11:54

avatar

Von Keweloh :

Treidelbahn :



[ Editiert von Moderator MilitariaMD am 17.04.13 12:04 ]

#4 RE: Treidelbahn von MilitariaMD 17.04.2013 11:56

avatar



Quelle : After Action Report

[ Editiert von Moderator MilitariaMD am 17.04.13 12:01 ]

#5 RE: Treidelbahn von MilitariaMD 17.04.2013 11:58

avatar

Hier alles zu Treidelbahn...


Versuche und Test mit der Treidelbahn :

( Beitrag von Keweloh : Hier mal Bilder aus dem OSS Bericht, wurden glaube ich auch im Turra-Buch gezeigt,müsste meines mal raussuchen.
Die Geschützlafetten wurden an dem elektrischen Zug mittels Ausleger befestigt und dann solange über verschiedene "Strassenbeläge" aber halt auch Löcher gezogen bis etwas brach, z.B. Federn etc.
Heute sieht man nur noch die Grundreste des Treidelbahnhauses, hier gab es auch verschiedene Geräte, zum Beispiel eine Maschine zum Testen von Blattfedern. )


gepflastertes Waschbrett

[ Editiert von Moderator MilitariaMD am 17.04.13 12:00 ]

[ Editiert von Moderator MilitariaMD am 17.04.13 12:05 ]

#6 RE: Treidelbahn von MilitariaMD 17.04.2013 12:01

avatar



simulierten Gräben

[ Editiert von Moderator MilitariaMD am 17.04.13 12:02 ]

#7 RE: Treidelbahn von MAGADO-2 17.04.2013 22:48

avatar

Wozu dienten gepflasteres Waschbrett und simulierte Gräben und was sind das dahinten für Betonklötze?

#8 RE: Treidelbahn von Keweloh 21.05.2013 20:12

avatar

Reste der „Buckelpiste“ auf der der Soldat steht sind heute noch gut zu sehen. Von den Masten der elektrischen Bahn (rechts neben dem Gleis) kann man noch einzelne abgesprengte Reste sehen, die noch teilweise aus der Erde ragen.
Die flache Betonmauer am linken Rand war noch bis in die 70ér Jahre gut zu sehen, mittlerweile ist davon nur noch ein kleiner Rest zu finden. Dort wurden bei den Deutschen Kohle gelagert, kann man auf dem Bild auch noch erkennen.
Das Wäldchen im Hintergrund hiess damals im Volksmund „Hitlerwäldchen“ oder heute noch „Heinz Dannen“. Dort befanden sich 3 Bombentrichter, einer der mit Wasser gefüllt ist, ist heute noch gut zu sehen. Die anderen beiden wurden 98/99 von der Bundeswehr zugeschüttet. Die Russen sprengten ab 1945 ihre alte Munition in den Löchern. Wir haben als Kinder dort Munition und Karbidstangen auch zur Explosion gebracht. Die Bombentrichter entstanden durch Notabwurf eines amerikanischen Bombers, ca. 900m Luftlinie davon entfernt hatte Familie Paasche aus Meseberg ein Wochenendgrundstück. Das dort befindliche Haus bekam auch einen Treffer ab.1993/94 wurde es erst wieder aufgebaut. Der Besitzer ist Jahrgang 1923, lebt noch und erzählt gern diese Geschichte. Das Flugzeug soll dann bei Colbitz runtergekommen sein.

[ Editiert von Moderator MilitariaMD am 06.01.14 18:02 ]

#9 RE: Treidelbahn von MilitariaMD 06.01.2014 18:50

avatar

Hier noch ein Luftbild der US Flieger...


dreamies.de

Nachschlag mit HVA Hillersleben KBD MD

#10 RE: Treidelbahn von MilitariaMD 06.01.2014 19:11

avatar

auf diesem Bild zu sehen ist das Dynamometergebäude, dieses befand sich in der mittleren Straße die quer durch die Treidelbahnstrecke verlief. Auf dem Bild im Beitrag zuvor gut zu erkennen...

#11 RE: Treidelbahn von MilitariaMD 06.01.2014 19:15

avatar

gleich nebenan befand sich ein Gebäude zum Testen von Federn...



#12 RE: Treidelbahn von MilitariaMD 06.01.2014 19:19

avatar

und so sieht es heute dort aus...es existiert nur noch das Fundament der Gebäude...















#13 RE: Treidelbahn von MilitariaMD 06.01.2014 20:01

avatar

hier noch ein weiteres Bild der Treidelbahn...

#14 RE: Treidelbahn von MilitariaMD 08.01.2014 22:42

avatar

Die Treidelbahn ist eine der hervorragendsten Lafettenerprobungseinrichtungen
die es je gegeben hat. Es handelt sich um eine 3 km lange Straßenschleife für
Erprobungszwecke und in dieser Hinsicht besitzt sie keinen besonderen Vorteil
gegenüber den entsprechenden Einrichtung bei der US - Erprobungsstelle Aberdeen .
Der Grund für die Überlegenheit dieser Einrichtung ist die aus einer mit einer
Auslegerschleppstange ausgerüsteten elektrischen Lokomotive bestehenden
Schleppvorrichtung. Das Gleis befindet sich auf der Innenseite des Kurses und
ist äußerst zuverlässig gebaut. Mehrere ebenfalls mit Schleppauslegern ausgerüstete
Wagen können an die Lokomotive angekoppelt werden, wodurch das Schleppen
mehrerer Lafetten hintereinander, jedoch mit jeweils gesonderten Schleppstangen,
ermöglicht wird. Der Kurs selbst besteht aus den üblichen Abschnitten mit
unterschiedlichen Oberflächen :

300 m - Nebenstraße
1 100 m - schräge Waschbrettstrecke (unterschiedliche Abmessungen)
300 m - simulierte Gräben
200 m - simulierte niveaugleiche Bahnübergänge
200 m - glatte Betonstrecke
600 m - Schotterstrecke mit Schlaglöchern
300 m - simulierte Bordsteine.

Laut Berichten variierten die Schleppgeschwindigkeiten entsprechend dem zu
erprobenden Lafettentyp; bei ungefederten Lafetten mit Holzrädern und Stahlfelgenband
belief sich die Geschwindigkeit auf 6 km/h, bei gefederten Lafetten auf
8 bis 10 km/ h, bei Lafetten mit Vollgummibereifung auf 15 bis 18 km/h und bei
Lafetten mit Luftreifen auf 18 bis 25 km/h , Eine hervorragende Plattform für
Untersuchungen von Hochgeschwindigkeits-Bewegungsbildern ist die Lokomotive.
Es wurde berichtet, eine Erprobung über 500 km sei übernommen worden; vergleichende
Erprobungen auf typischen Straßen hatten gezeigt, daß die Treidelbahn
fünf- bis acht mal härtere Bedingungen auferlegte, wenn auch dargelegt wurde,
die Bedingungen der Treidelbahn seien typisch für die in Rußland herrschenden
Bedingungen, Die Treidelbahn hat laut Berichten seit 1939 mehr als 100 000 km
zurückgelegt,

Ein ( von den Carl-Schenk-Werken, Darmstadt, konstruiertes) stationäres Dynamometer
ist im Meßgebäude der Treidelbahn installiert ( Bild Beitrag 4 ). Die Trommeln können entsprechend
dem Radstand des Fahrzeugs eingestellt werden. Außerdem können dünne
Holzstücke auf die Trommeln geschraubt werden, um eine Kopfsteinpflasterstraße
zu simulieren, die Trommeln können auch in verschiedenen Intervallen gesenkt
oder angehoben werden. Gemeinsam ermöglichen diese Einrichtungen es, das Fahrzeug
Torsionskräften auszusetzen, die mit denen der auf der Treidelbahn herrschenden
vergleichbar sind, Die Bremseigenschaften des Fahrzeugs werden durch
Messen der Bodenhaftung mit dem Dynamometer geprüft, Mit dieser Maschine sind
laut Berichten Erprobungen über 100 000 km durchgeführt worden.

Eine Maschine zur Durchführung statischer und dynamischer Prüfungen von Blattfedern
ist installiert. Sie kann ein Gewicht von 6 000 kg zum Tragen bringen.
Sie wurde von den Lohsenhausen-Werken, Mannheim, gefertigt. Eine zweite Maschine
mit einem Leistungsvermögen von 500 kg ist von Mohr und Federhaff aufgestellt
worden. Mit beiden Maschinen wurden alle Blattfedern der Artilleriewaffen
mit 40 000 bis 60 000 Schlägen bis zum Brechpunkt erprobt .. Die Einstellbare
Hublänge der 6000- kg-Maschine beläuft sich auf wenigstens 40 mm und auf maximal
300 mm. Die Hublänge der 500-kg- Maschine ist wenigstens 30 mm und höchstens
150 mm, ( Bild Beitrag 11 )

Eine jüngere Maschine zur Erprobung von Torsionsfedern ist von den CarlSchenk-
Werken, Darmstadt , gefertigt worden . Dies ist die zweite Maschine dieser
Art in Deutschland, die nach den Plänen von Dr . Leehr (ehemaliger Professor am
Materialprüfungsamt, Berlin-Dahlem), M.A.N., Augsburg, gebaut wurde. Erfahrungen
mit dieser Maschine konnten nicht gesammelt werden, da sie erst seit
Januar 1945 installiert ist.

Ein Getriebeprüfstand zur Prüfung des Höhen- und Seitenrichtantriebs der Geschütze
wurde ebenfalls von den Carl-Schenk-Werken, Darmstadt, gebaut. Er arbeitet
mit hydraulischen Bremsen und einem "Prony"-Steuergerät. Die Temperatur
der Schmierflüssigkeit wird mittels Thermoelementen gemessen, Schneckenräder
und Zahnräder wurden jeweils eine halbe Stunde lang bei einer Belastung
.... (Original text unvollständig) Zeiten geprüft, die für die Beobachtung' von
Abnutzungsmerkmalen die Ermittlung der wichtigen Schmierung und die Durchführung
damit in Zusammenhang stehender Prüfungen üblich sind.

Versuchsanlage für die Prüfung des freien Rücklaufs. Hierbei handelt es sich um
ein schweres Prüfbett mit etwa 3,60 m langen Schienen, auf dem in einer speziellen
Haltevorrichtung das Rohr befestigt ist, um einen freien Rücklauf entlang
den Schienen zu ermöglichen. Das rücklaufende Rohr wird mit einer hydraulischen
Rücklaufbremse gestoppt. Instrumente zum Messen der Rücklaufgeschwindigkeiten
sind an der linken Seite befestigt und mit einem abgesetzten Chronographen
verbunden . Die Versuchsanlage und die Zeichnungen für den Bau des Fundaments
sind abtransportiert worden.

#15 RE: Treidelbahn von MilitariaMD 10.01.2014 09:54

avatar

Auf diesem Bild ist ein Album worin sich Bilder aus Hillersleben befinden...

Quelle : Axis History Forum

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz