Seite 3 von 4
#31 RE: Personalstruktur bis 1945 von MAGADO-2 12.08.2013 09:48

avatar


dreamies.de

#32 RE: Personalstruktur bis 1945 von Versuchsdienst 13.08.2013 15:08

Was besagt diese Seite ?

Quelle: Versuchsdienst Privatarchiv

Kann mir bitte einmal jemand auf die Sprünge helfen, was diese Eintragungen im Soldbuch vom Großvater F. Trinkaus besagen.
Selber konnte ich noch keine Bedeutung finden da sowohl Seite 14 als auch Seite 16 keine weiteren Eintragungen enthalten.

Auf dieser Seite ist u.a. die Unterschrift vom letzten Kommandeur des Versuchsplatzes Oberst Seither zu sehen.

Vielen Dank und Grüße
Versuchsdienst

#33 RE: Personalstruktur bis 1945 von Versuchsdienst 13.08.2013 17:35

Da habe ich eben folgenden Hinweis erhalten:

Zitat:
"TR. ST. R. Nr. ist sicher die Truppen Stamm Rollen Nummer (siehe auch Kriegsstammrollennummer). Im Soldbuch ist nur die alte Schreibweise für Nr. zu lesen."

Erst einmal vielen Dank. Nun stellt sich mir die weitere Frage, müsste da nicht eigentlich auch eine Zahl stehen ?

Grüße
Versuchsdienst

#34 RE: Personalstruktur bis 1945 von Keweloh 03.09.2013 10:18

avatar

Um noch mal auf die Schulterklappen zurück zu kommen, seit letztem WE hat die Ausstellung im GÜZ zwei Originale im Bestand. Dank einer grosszügigen Leihgabe kann man sie dort besichtigen. Foto ist nicht so gut,aber klappt sicher mal noch bessere Aufnahmen davon zu machen.

#35 RE: Personalstruktur bis 1945 von Versuchsdienst 03.09.2013 11:47


Quelle: ebay ( Artikel z.Z. noch in der Auktion )

Ich erlaube mir einmal hier etwas beizufügen. Bei der Übergabe der Schulterklappen an den Manager der Ausstellung war ich zufällig anwesend. Zu diesem Zeitpunkt wollte ich aber nicht in das Gespräch eingreifen und möchte hier die Gelegenheit nutzen meine Meinung dazu darzustellen.
Wie ich schon vor einiger Zeit im Zusammenhang mit Schulterklappen aus Hillersleben erwähnte, hatten nur die Soldatendienstränge das VH auf den
Schulterklappen.
Bei den im GÜZ ausgestellten Exemplaren handelt es sich um Effekten mit der Bezeichnung HV - Heeresverwaltung.

Viele Grüße
Versuchsdienst

#36 RE: Personalstruktur bis 1945 von Versuchsdienst 03.09.2013 20:26


Quelle: www.weitze.net

Hier einmal Schulterklappen wie sie von Waffenoffizieren u.a. auch in Hillersleben getragen wurden. Bilder zeigen die Dienstgrade Leutnant (W) und Oberleutnant (W) . Das W in Klammern steht für Waffenoffizier.

Grüße
Versuchsdienst

#37 RE: Personalstruktur bis 1945 von MilitariaMD 08.01.2014 17:37

avatar

Auszug aus US After Action Report, übersetzt vom Bundessprachamt...

Hier waren etwa 3 000 Personen beschäftigt, die einem Oberst unterstellt waren.
Die Zusammensetzung des Personals veränderte sich während des Krieges. Am Anfang
des Krieges waren dort 30 bis 40 Offiziere, 20 bis 30
Unteroffiziere je Mannschaftsdienstgrade, 60 bis 70 Ingenieure und 2 900 Arbeiter
(ein Drittel davon ,Frauen) , tätig. Am Ende des Krieges waren dort 400 bis 500
Männer beschäftigt .. die größtenteils 50 bis. 80 Jahre alt und weitgehend nicht
imstande waren, mehr als 40 bis 48 Stunden pro Woche zu arbeiten; das restliche
Personal setzte sich aus etwa 2 000 Frauen und 800 beschränkt dienstfähigen
Soldaten zusammen. Im August belief sich die Iststärke auf 4 370 Personen, von
denen 764 Frauen waren; ein sehr großer Teil , des männlichen Personals bestandI
aus Soldaten, Kriegsgefangene waren im nördlichen und südlichen Teil unterge -
bracht; einige fzanzösische Kriegsgefangene wurden als Mechaniker eingesetzt.
Diese Gruppe feuerte im Rahmen der Forschung und technischen Erprobung von
Artilleriewaffen und -munition etwa 200 000 Schuß pro Jahr ab.

#38 RE: Personalstruktur bis 1945 von MilitariaMD 08.01.2014 17:47

avatar

Auszug aus US After Action Report, übersetzt vom Bundessprachamt...

( Zuständigkeitseinteilung und Ämter auf dem Schießplatz )

II. Organisation

Allgemeines :

Die Hauptarbeit in Hillersleben konzentrierte sich offensichtlich
auf Artilleriewaffen und Munition. Als ein normaler Teil des Programms wurden
auch andere Arbeiten durchgeführt, die innerhalb des US-Heeres außerhalb des
Feldzeugwesens angesiedelt waren und ordnungsgemäß Gegenstand anderer Truppen gattungen
sein wurden; Fernmeldetruppen, Pioniertruppe, Feldartillerie usw ..
Das Heereswaffenamt war in vier Zuständigkeitsbereicbe gegliedert :

1. Abteilung Entwicklung und Erprobung
2. Abteilung intdustrielle Rüstung, Waffen und sonstiges Feldzeug
3. Abteilung Munitionsbeschaffung
4. Abteilung Annahmeprüfung (Güteprüfung)

Die Aktivitäten in Hillersleben fielen in den Zuständigkeits bereich der Abteilung
Entwicklung und Erprobung, die sich aus den folgenden numerierten Waffenamt-
Prüfgruppen (WaPrüf) zusammengesetzt haben soll :

1. Entwicklung und Munition für Artilleriewaffen (und Kleinwaffen) , Minen und
Granaten einschließlich Endballistik panzerbrechender Geschosse (Hohlladungen
fielen in den Zuständigkeitsbereich einer gesonderten PAK -Gruppe der WAPrüt 1)

2. Entwicklung von Infanteriewaffen, Kleinwaffen und Maschinengewehre einschließlich
20- mm - Waffen und Panzerfaust

3. Außenballistische Schußtafeln, theoretische Berechnungen

4. Entwicklung von Artilleriewaffen

5. Pionierwesen (bis etwa 1939 einschließlich Befestigungswesen)

6. Panzer und Kraftfahrzeuge

7 . Fernmeldewesen (Signal Corps)

8. Optik, Meteorlogie, Licht- und Schallmessung, Kartendruck

9. Chemie (Chemische Kampfmittel)

10. Flüssigkeitsraketen (V-2) .

11. Feststoffraketen.

12. Verwaltung Erprobungsstelle

-Befestigungswesen
-Forschung
-Ballistik und Munition (Technik)

#39 RE: Personalstruktur bis 1945 von MilitariaMD 08.01.2014 17:54

avatar

Auszug aus US After Action Report, übersetzt vom Bundessprachamt...

Neben den administrativen Unterschieden muß
auf einen wesentlichen Unterschied im Hinblick auf die technische Zuständigkeit
und die Überwachung der Erprobungsmaßnahmen hingewiesen werden. Die Berliner
Dienststelle war in technischer Hinsicht voll für die durchgeführten Erprobungen
verantwortlich; ein Offizier oder Zivilbediensteter, dem die Zuständigkeit
für das Projekt übertragen worden war) führte die Detailplanung der Erprobungen
einschließlich der Festlegung solcher Details wie Schießplatzsicherheitsforderungen,
Chronograph, Schießplatzbeobachter, Geschützbedienung, Munition und
sonstige erforderliche Dienstleistungen durch . Der entsprechende Bedarf wurde
der Erprobungsstelle etwa zwei Wochen im voraus übermittelt; Bei
der Erprobungsstelle oblag die unmittelbare Überwachung der Vorbereitungen
der Prüfoffizieren,
die nicht dem Kommandanten der Erprobungsstelle, sondern dem Projektoffizier
in der Berliner Dienststelle fachlich unterstellt waren. Die eigentliche
Erprobung wurde vom Projektoffizier überwacht, der darüber auch Bericht erstattete.
Es scheint, daß der Kommandant und sein Stab weder Kommandogewalt ausüb- .
ten noch in fachlicher Hinsicht für die Erprobung zuständig waren; ihnen oblag
ausschließlich die truppendienstliche Führung.

#40 RE: Personalstruktur bis 1945 von MilitariaMD 09.01.2014 18:38

avatar

Auszug aus US After Action Report, übersetzt vom Bundessprachamt...

Schießplatzsicherheitsoffiziere waren an verschiedenen Orten auf dem Gelände
der Erprobungsstelle stationiert, um den gesamten Schießbetrieb zu koordinieren.
Beobachtungstürme zur Aufrechterhaltung der Schießplatzsicherheit gab es
nicht. Alle Schießgenehmigungen wurden vom Schießplatzsicherbeitsoffizier erteilt,
der dann den Leiter der Erprobung über ... (unleserlich) seiner Genehmi-
gung unterrichtete, d.h. über gesperrte Straßen, Arbeitstrupps in dem Bereich
und in angrenzenden Bereichen usw ... Der Leiter der Erprobung war nach Eingang
der Genehmigung für die gesamte Schießsicherheit in seinem Feuerbereich,
(unleserlich) Geschützsteilung und beim Feuern über Köpfe anderer Trupps hinweg
verantwortlich. Bei Notfällen wie Wald- oder Grasbränden auf dem Schießplatz
war der Schießplatzsicherheitsoffizier berechtigt, den gesamten Schießbetrieb
einzustellen , der die Brandbekämpfung beeinträchtigen würde. Die Schießplatzsicherheitsoffiziere
wurden jeden Tag in einem anderen Bereich gemäß dem wöchentlich
herausgegebenen Schießplatzsicherheits ... (unleserlich) eingesetzt.

Erprobungszeitplan

Anträge auf Durchführung von Erprobungsprogrammen wurden
der Gruppe Schießplatzsicherheit zehn bis vierzehn Tage vor dem vorgesehenen
Zeitpunkt des schießens übermittelt. In diesem Antrag wurde der ausführliche
Bedarf für die Erprobung aufgeführt, z.B. Zahl des Geschützbedienungspersonals,
der Meßgeräte) Schießplatzbeobachter, Transportmittel, Fernrmeldeverbindungen,
Werkstatteinrichtungen, Feuerstellungen, ... (unleserlich) Schießbahnen, Geschütze
und Lafetten , Ziele und Zeitpunkt des Schießens. Im Falle einer einfachen
Erprobung war nur eine Vorakündigung von 5 Tagen erforderlich. Bei äußerst
dringenden Erprobungen konnten Schießvorkehrungen mit vierstündiger Vorankündigung.
getroffen werden. Die Gefahrenzonen wurden eine Woche im voraus
wöchentlich bekanntgegeben (dies machte deutlich, daß die täglichen Arbeitspläne
wenigstens neun Tage im voraus erstellt wurden. Die die Erprobung beantragende
Person war dafür verantwortlich, daß die gesamte Munition so rechtzeitig
eintraf, daß sie von der Erprobungsstelle vor dem Tag des Erprobungsschießens
bearbeitet werden konnte.

#41 RE: Personalstruktur bis 1945 von MilitariaMD 09.01.2014 21:05

avatar

Bild aus US After Action Report...zu sehen links die Siedlung der Angestellten und im rechten Bereich das " Beamtenviertel "...

#42 RE: Personalstruktur bis 1945 von MilitariaMD 09.01.2014 21:13

avatar

Bild aus US After Action Report...zu sehen im unteren rechten Bereich die Mannschaftsunterkünfte und die Reithalle...darüber die KFZ-Hallen und rechts neben den Hallen die Tankstelle...



[ Editiert von Moderator MilitariaMD am 09.01.14 21:14 ]

#43 RE: Personalstruktur bis 1945 von MilitariaMD 08.07.2014 19:40

avatar

Hier habe ich noch eine Person mit hohem Rang auf dem Platz gefunden, Generalmajor Werner Holzhausen :

ab 02.04.1937 - 01.06.1937 als aktiver Kommandant auf dem Schießplatz
ab 01.06.1937 - 10.11.1938 als Kommandant auf dem Schießplatz
ab 11.11.1938 - 25.09.1939 als Kommandant auf dem Testgelände



( Quelle : http://www.geocities.com )

#44 RE: Personalstruktur bis 1945 von MilitariaMD 26.10.2014 21:42

avatar

Hier eine Liste von Spezialisten die auf der HVA tätig waren....

Quelle : www.colorantshistory.org

Bild entfernt (keine Rechte)

Bild entfernt (keine Rechte)

Bild entfernt (keine Rechte)

#45 RE: Personalstruktur bis 1945 von Keweloh 01.07.2015 19:07

avatar

Habe ich jetzt bekommen, Soldat der HVA, mal mit den Schulterstücken. Name bin ich dran......
Bild entfernt (keine Rechte)

Xobor Xobor Community Software