Seite 2 von 4
#16 RE: Geschütze und Technik auf dem Gelände bis 1945 von hadischa 15.11.2013 15:51

avatar

Zum zweiten Bild.
Reste des Schutzschildes.
Hier handelt es sich um eine

Zitat
7,65 cm FK 304 (j) (ex-jugoslawischen M-28 Skoda)



Ein Geschütz aus dem Skoda-Werk, geliefert an Jugoslawien, Albanien, na eben an die Balkanländer.
Dieses Geschütz war ein Gebirgsgeschütz, also vermutlich in Traglasten zu verteilen.
Deutschland erbeutete davon wohl drei (3) Geräte.

[ Editiert von Administrator hadischa am 15.11.13 16:19 ] [[File:f64t553p13579n1.jpg|none|fullsize]]

[ Editiert von Administrator hadischa am 15.11.13 16:29 ]

#17 RE: Geschütze und Technik auf dem Gelände bis 1945 von Kerni 15.11.2013 20:22

avatar

K5 war die bezeichnung für die Rohre die ab 1940 hergestellt wurden. Da es oft passierte das die Rohre rissen und nach vielen untersuchungen nicht festgestelt werden konnt, woran es liegt, bis man die Zugtiefe verringerte und diese rohre liefen dan alle unter dem Namen K5. Die endwicklung der K5 wurden von Krupp aber 1938 abgeschlossen und dan andscheind bis 1940 getestet, da um die zeit die ersten Rohre erst ausgeliefert wurden.
Die K5 die dein Großvater getestet hat in Hillersleben, war eins von den berüchtigten Glatrohren die nach Canada ging und dan in den Irak verkauft solten in den 90ger jahren. Das is allerdings ein Kaliber 31 cm gewesen. Das Geschütz hieß "K5 Glatt" darum auch. Mit dem wurden versuche in Hillersleben gemacht, die Peenemünder Pfeilgeschosse (PPF) zu verschiessen.
Der selbe versuch wurde auch in Rügenwalde gemacht, mit jewals zwei verschidenden Rohren. Einmal von Kupp und einmal von Hanomag.

Hubs, beim durschlesen von mein Text hier is mir noch was eingefallen, was mir oft aufgefallen is. Darum möcht ick das hier noch mal nachtragen dazu

Die 28 cm Bruno Geschütze gehören nicht zur K5 reihe, wie viele immer denken.( kurze Bruno, lange Bruno, schwere Bruno und neue Bruno)

Der schwere Bruno hat sogar seine Rohre aus dem bestand der Küstenkanonen von vor 1914 erhalten. Es wurden davon aber auch nur zwei stück gebaut.

[ Editiert von Kerni am 15.11.13 20:42 ]

#18 RE: Geschütze und Technik auf dem Gelände bis 1945 von Versuchsdienst 16.11.2013 06:26

@ Kerni

Vielen Dank für Deine Infos zu "K5". Wenn man sich das mal wieder in Ruhe überlegt was da so abgelaufen ist, schade das Opa nicht mehr lebt, vielleicht würde er uns vieles erzählen. Ach, ich werde schon wieder sentimental

Ich habe den Kalenderausschnitt mit beigefügt, welcher mich erst u.a. auf "K5" gebracht hat (Bild1). Es geht hier um den Januar 1945. Für mich Auffallend ist, dass in den ersten Tagen des Jahres viel die Abkürzung Pi. auftaucht (Bild2). Pi. tippe ich mal auf Pioniereinheit. Ob diese Einheiten gebraucht wurden um eventuell Geräte und Bauwerke auf Grund der Kriegslage unbrauchbar zu machen, vermag ich nicht zu sagen. Zumal das Wort " Sprengen " mit Fragezeichen versehen ist.



Quelle: Privatarchiv Versuchsdienst

#19 RE: Geschütze und Technik auf dem Gelände bis 1945 von Versuchsdienst 17.11.2013 14:49


Quelle: ww2aircraft.net

Könnte das Bild auf einer der Drehscheiben auf dem Platz entstanden sein? Im Begleittext stand etwas von Kaliber 305mm.

Grüße
Versuchsdienst

#20 RE: Geschütze und Technik auf dem Gelände bis 1945 von hadischa 17.11.2013 16:05

avatar

Es könnte sich um die 305mm L/52-Kanone M1907 handeln.
Die 305-mm-L/52-Kanone M1907 war ein Schiffsgeschütz der Kaiserlich-Russischen Marine.
Sie wurde ebenfalls als Küstengeschütz und Eisenbahngeschütz eingesetzt.
1907 entwickelt, blieben die letzten Varianten der Kanone bis 1991 in Dienst.

Aus der Kanone wurde 1938 im Staatlichen Werk Nikolajewsk auch ein Eisenbahngeschütz unter der Bezeichnung TM-1-12 (russisch Железнодорожная артиллерийская установка ТМ-1-12) entwickelt. Insgesamt wurden drei Stück gebaut. Verwendet wurden die Waffen des russischen Linienschiffs Imperatriza Marija (russisch Императрица Мария.) Die in Nietkonstruktion hergestellte Lafette wird von zwei Trägern mit insgesamt 16 Achsen getragen. Dabei hatten beide Träger jeweils acht Achsen. Der Höhenrichtbereich lag bei +0° bis +40°. Nach der Seite konnte, wie bei vielen Eisenbahngeschützen üblich, nur eingeschränkt gerichtet werden. Zum Seitenrichten wurde üblicherweise das gesamte Geschütz auf einer Gleisanlage bewegt.

Deutschland

Von deutschen Truppen erbeutete Kanonen wurden in der Batterie Mirus auf der Insel Guernsey eingesetzt. Dabei handelt es sich um die für Norwegen bestimmten Kanonen der Imperator Alexander III. Die Batterie trug ursprünglich den Namen Nina und wurde später nach dem im November 1941 in der Nähe von Guernsey gefallenen Kapitän zur See Rolf Mirus benannt. Die Geschütze wurden für die üblichen deutschen 30,5-cm-Granaten und Treibladungen umgebaut. Mit der Spr.gr. L/3,6 Bdz u. Kz (mhb) wurde eine Reichweite von 51 km erreicht, mit der Psgr. L/4,9 (mhb) eine Reichweite von 39 km.

Bild entfernt (keine Rechte)
[[File:f64t553p13594n2.jpg|none|fullsize]]

#21 RE: Geschütze und Technik auf dem Gelände bis 1945 von hadischa 17.11.2013 16:09

avatar

Zitat
Gepostet von Versuchsdienst

Quelle: ww2aircraft.net

Könnte das Bild auf einer der Drehscheiben auf dem Platz entstanden sein? Im Begleittext stand etwas von Kaliber 305mm.

Grüße
Versuchsdienst



Ich vermute mal nicht in Hillersleben.
Die umstehenden Soldaten sehen so etwas anders aus.

#22 RE: Geschütze und Technik auf dem Gelände bis 1945 von Versuchsdienst 18.11.2013 10:28

Zitat
Gepostet von hadischa
Gepostet von Versuchsdienst

Könnte das Bild auf einer der Drehscheiben auf dem Platz entstanden sein? Im Begleittext stand etwas von Kaliber 305mm.

Grüße
Versuchsdienst



Ich vermute mal nicht in Hillersleben.
Die umstehenden Soldaten sehen so etwas anders aus.


Danke @hadischa für die Informationen. Ja, Du hast recht, im nachhinein denke ich mal auch, dass es sich nicht um Hillersleben handelt. Die Uniformen und Helme, so gut man sie erkennen kann, würde ich irgendwie zur Finnischen Armee deuten. Das sei mal dahin gestellt.
Vielleicht dient das Bild wenigstens dazu, dass man sich etwas vorstellen kann, wie eine Versuchsanordnung welche auf dem Drehteller "montiert" war aussah.

Viele Grüße
Versuchsdienst

#23 RE: Geschütze und Technik auf dem Gelände bis 1945 von MilitariaMD 06.01.2014 21:38

avatar

Hier nun Geschütze die von den Amerikanern erbeutet wurden, diese wurden später gekennzeichnet und abtransportiert...



















#24 RE: Geschütze und Technik auf dem Gelände bis 1945 von MilitariaMD 06.01.2014 21:41

avatar



















#25 RE: Geschütze und Technik auf dem Gelände bis 1945 von MilitariaMD 06.01.2014 21:42

avatar







#26 RE: Geschütze und Technik auf dem Gelände bis 1945 von MilitariaMD 08.01.2014 19:54

avatar

Auszug aus US After Action Report, übersetzt vom Bundessprachamt...

Hier noch etwas der Technik auf dem Gelände...die so genanten Klimaschränke dienten zum Temperieren der Ladungen ( wie z.B Beitrag 5 )...

Fahrbare Klimaschränke für konstante Temperatur mit entsprechendem Zubehör
waren in großer Zahl vorhanden; einige waren für einen Ternperaturbereich von
- 60 bis +70 grad celsius ausgelegt . Elektrischer Strom konnte aus Anschlüssen des unterirdischen
elektrischen Leitungsnetzes in der Nähe der Hauptschießbahnen entnommen
werden. Mehrere dieser fahrbaren Klimaschränke wurden abtransportiert.

#27 RE: Geschütze und Technik auf dem Gelände bis 1945 von Versuchsdienst 08.01.2014 20:39

Gepostet von MilitariaMD


Quelle: siehe oben

In einigen Bilder sieht man ein helle Mauer. Vater kann sich erinnern, dass es auf dem Platz unterschiedliche Sicherheitsbereiche gab.
Wenn Opa Trinkaus in einen dieser Bereiche einfuhr, musste sich der Steppke (Vater) im Fußraum des Dienstwagens
verstecken damit er von den Wachen nicht entdeckt wurde. Das hätte auch einem "Leiter des Versuchsdienstes" Ärger eingebrockt.
Vielleicht ist diese Mauer eine Abgrenzung eines solchen Sicherheitsbereiches.

Grüße
Versuchsdienst

#28 RE: Geschütze und Technik auf dem Gelände bis 1945 von MilitariaMD 09.01.2014 18:54

avatar

nachdem ich alle Texte der Versuchsplätze nun gründlich sortiert habe, ist mir eins aufgefallen...nur bei einem Platz und zwar dem "H"-Platz gab es eine 2,40m hohe Mauer zur abgrenzung des Versuchsplatzes...also vermute ich mal das diese Geschütze auf den Bildern entlang der Straße am "H"-Platz gesammlet wurden...

#29 RE: Geschütze und Technik auf dem Gelände bis 1945 von MilitariaMD 09.01.2014 18:56

avatar

Auszug aus US After Action Report, übersetzt vom Bundessprachamt...

Rohrverlängerungen, Rohrverlängerungen für einen 240 - mm-Kanone waren Gegenstand
eines Entwicklungsprojekts . Es wurden mehrere Verlängerungen für unterschiedliche
Kaliber (2,5 - 5) mit gezogenen Rohren und glatten . . . ( unleserlich), die
sich auf 210 mm verjüngten. Die Rohrverlängerungen wurden abtransportiert.

#30 RE: Geschütze und Technik auf dem Gelände bis 1945 von Keweloh 10.01.2014 09:59

avatar

Reste der Mauer sieht man noch und zwar am "Jägerstieg". Das ist ja ganz in der Nähe vom H-Platz,an der "Wegespinne".
Können wir uns sicher bei einer nochmaligen Besichtigungstour mal näher ansehen.
Wo wir gerade dabei sind,vielleicht kann man im Frühjahr nochmal ne Tour organisieren, bevor im Sommer wieder alles mit Blättern zugewachsen ist. So April wäre doch ne gute Zeit...

Xobor Xobor Community Software