Seite 1 von 5
#1 RE: Farsleben von MilitariaMD 09.04.2013 15:40

avatar

Schulprojekt 2011 des internationalen Gymnasiums Barleben und des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Sachsen-Anhalt: Eine Gruppe Schüler aus Barleben (bei Magdeburg) hat im vergangenen Jahr am Geschichtswettbewerb "Zeitensprünge" teilgenommen und unter Anleitung des Volksbundes ein Geschichtsprojekt umgesetzt. Die Schüler machten sich mit der Kamera auf die Suche nach Zeitzeugen und hatten das Glück, am Ende des Projektes sogar einen Überlebenden treffen zu können. Der ungarische Jude László Ungvári erzählte vor der Kamera von seinem Schicksal. Weitere Informationen unter http://www.volksbund.de.

http://www.youtube.com/watch?v=VLWU219loYM

Thema : KZ-Zug, stopt in Farsleben

#2 RE: Farsleben von MAGADO-2 21.08.2013 15:12

avatar


dreamies.de

#3 RE: Farsleben von MAGADO-2 21.08.2013 15:14

avatar


dreamies.de

#4 RE: Farsleben von MAGADO-2 21.08.2013 15:16

avatar


dreamies.de

#5 RE: Farsleben von MAGADO-2 21.08.2013 15:18

avatar


dreamies.de

von Stephan Trinkaus

#6 RE: Farsleben von ostheer 20.09.2013 20:03

avatar

Mal ein Foto von dem Zug...

#7 RE: Farsleben von US330Reg 21.09.2013 16:53

avatar

Ich habe mehrere Kurzberichte in englischer Sprache zu diesem Zug, u. a. vom US Sanitätscorps, sowie eine Excel-Tabelle der Namen der Häftlinge. Für ersteres hatte ich noch keine Zeit das zu übersetzen - Übersetzungscomputer verursachen nur ein Kauderwelsch - und wie ich das zweite einstellen soll habe ich keine Ahnung.

#8 RE: Farsleben von MAGADO-2 21.09.2013 20:56

avatar

Exeltabelle geht hier nicht. Ich snippe die Tabelle mit dem Snipping Tool von Bildschirm und stell dann das Bild rein
Magado

#9 RE: Farsleben von MAGADO-2 26.09.2013 11:49

avatar

Wednesday, 18 April 1945.
April 18, 2012 by Matthew Rozell
{67 years ago, on Friday the 13th of April, the 743rd Tank Battalion overran the train near Magdeburg, Germany. Shortly thereafter, other attached units of the 30th Infantry Division, notably the 105th Medical Detachment and the 823rd Tank Destroyer Battalion, also arrived at the liberation site and immediately set to work trying to handle this unexpected encounter. What will follow over the course of the next few days is the account of T4 Wilson Rice as he reports on the disposition of the survivors and the soldiers in this combat zone. The days of the week are falling on the dates of the month for this, the 67th anniversary. This account was uncovered and transcribed by Frank Towers, Historian of the 30th Infantry Veterans of World War II and a participant in this incident, as noted many times on this website.}

Wednesday, 18 April 1945.

Today a Capt. From the 501st Collecting Company, 82nd Med. Bn. which is an organization of the Ninth Army, was in here. His Unit is following up behind us and taking over the German Military Hospitals that were under our command as we have advanced. It is a great relief to Col. Treherne that this is being done. These hospitals have been a big responsibility. The Americans and our Allies have been evacuated from these hospitals, and the walking Germans have been sent to PW cages.

As the Col. And the Capt. Were talking, Col. Treherne brought up the subject of rations. The captain’s organization is in charge of hauling rations to the hospitals. The Col. asked what type of rations that these hospitals were getting, and the Capt. Said “A” Rations. This is the best ration that the Army has! The Capt. said that he took one issue of butter for one day, and the hospital said that it was equivalent to two months of issue of their ration. They also get the hospital supplement. Ration “A” includes fresh meats, vegetables, butter, etc., and the supplement included fruit juices etc,

This burned Col. Treherne up, as our men on the front lines, patients in our Clearing Station, our own personnel and officers and men up here doing the actual stuff, were getting “K” Rations, and have been getting them for several days. It made Col. Treherne so mad, that these Jerry prisoners were getting our best, and our men the worst, that he immediately called Col. Franklin and let him get his dander up. The Capt. said that it made him hot under the collar and also his men. It was hard to get his men to haul the rations. He also said that these hospitals didn’t get all of these rations, as he would cut them down to about 25%. As they would haul the rations, they would drop a crate of eggs at some Recon. Bn., a side of beef to some Ack-Ack outfit. He’s doing all right.

Casualties to date
Division 24,865
Civilian 984
Enemy 2,122
Other Units 3,635
31,597

Mittwoch 18. April Jahr 1945.
18. April 2012 von Matthew Rozell
{ Vor 67 Jahren , am Freitag, den 13. April , überrannte das 743. Tank Battalion den Zug in der Nähe von Magdeburg , Deutschland. Kurz danach, anderen angeschlossenen Einheiten der 30. Infanteriedivision , insbesondere die 105. Medical Detachment und die 823. Tank Destroyer Battalion , kamen auch bei der Befreiung vor Ort und gingen sofort an die Arbeit, bei dieser unerwartetne Begegnung helfen. Was wird folgen im Laufe der nächsten Tage ist das Konto von T4 Wilson Reis , als er auf die Anordnung der Überlebenden und den Soldaten in diesem Kampfgebiet berichtet . Die Tage der Woche sind für die Tage des Monats fallen für diese , die 67. Jahrestag . Dieses Konto wurde freigelegt und durch Frank Towers, Historiker des 30. Infanterie- Veteranen des Zweiten Weltkriegs und ein Teilnehmer in diesem Vorfall transkribiert , wie bereits viele Male auf dieser Website. }

Mittwoch 18. April Jahr 1945.

Heute ein Capt Aus dem 501. Sammeln Company, 82. Med . Bn . das ist eine Organisation der Neunten Armee , war hier . Seine Einheit ist nach oben hinter uns und die Übernahme des deutschen Militärs Krankenhäuser, die unter unserem Befehl waren wie wir vorangetrieben haben . Es ist eine große Erleichterung für Col. Treherne dass dies getan wird . Diese Krankenhäuser haben eine große Verantwortung. Die Amerikaner und ihre Verbündeten haben von diesen Krankenhäusern evakuiert worden , und die Deutschen haben zu Fuß PW Käfige geschickt worden .

Da das Col. Und der Kapitän sprachen , brachte Col. Treherne das Thema Rationen . Der Kapitän Organisation ist verantwortlich für das Schleppen Rationen zu den Krankenhäusern. Der Oberst gefragt, welche Art von Rationen , dass diese Krankenhäuser bekamen , und die Kapitän sagte: "Ein " Rationen . Dies ist die beste Ration , dass die Armee hat ! Der Kapitän sagte, dass er eine Ausgabe von Butter nahm für einen Tag, und das Krankenhaus sagte, dass es in Höhe von zwei Monaten nach Ausstellung ihrer Ration war . Sie erhalten auch das Krankenhaus zu ergänzen. Ration "A" mit frischem Fleisch, Gemüse , Butter, etc., und die Ergänzung enthalten Fruchtsäfte usw.

Diese verbrannten Col. Treherne up, wie unsere Männer an der Front , Patienten in unserer Clearing Station, eigenem Personal und Offiziere und Männer hier , die die eigentliche Sachen wurden immer "K" rationiert, und wurden immer sie für mehrere Tage . Es machte Col. Treherne so wütend, dass diese Jerry Gefangenen wurden immer unser Bestes , und unsere Männer das Schlimmste , dass er rief sofort Col. Franklin und ließ ihn seinen Hautschuppen auf. Der Kapitän sagte, dass es ihm heiß unter dem Kragen und auch seine Männer gemacht . Es war schwer zu bekommen, seine Männer , um die Rationen zu schleppen. Er sagte auch, dass diese Krankenhäuser nicht bekommen all diese Rationen , wie er sie würden abgeholzt , um etwa 25%. Als sie die Rationen würde schleppen , würden sie fallen eine Kiste Eier irgendwann Recon . Bn . , Eine Seite von Rindfleisch bis zu einem gewissen Ack Ack - Outfit. Er tut alles in Ordnung.

Verluste auf dem neuesten Stand
Abteilung 24.865
Zivile 984
feindliche 2.122
Weitere Einrichtungen 3.635
31.597
technische Übersetzung

#10 RE: Farsleben von MAGADO-2 26.09.2013 11:50

avatar

30th Division Medical Detachment
Diary & Log
(105th Medical Battalion)
By
T/4 Wilson Rice

April 13, 1945

At Letzlingen, Germany, we pulled off of the road to wait. Here Major Lowell, Major Huff and Tommy met us. They had gone back to Brunswick to see about getting the soldiers of ours out of the German hospitals, and to see some other hospitals. Col. Treherne also met us there. While we were parked here the Forward CP came along. I went out to one of the trucks to talk to some of the fellows from Hq. co. They had a German on the truck and he was most unhappy. He was one of the few who ran before he was captured, and before he was caught, he tore off all of his markings and insignia off of his uniform. Nasty little Nazi. They couldn’t find a place to get rid of him, so Paul Huff and I put him on the hood of our jeep and took him into town to the PW cage. On our way back, we passed another walking down the road, but we were in a hurry. He was smiling and just as happy about the whole thing. We just merely pointed the direction, and everybody went merrily on their way about their business.

When Major Lowell, Major Huff and Cardwell left this area, I went with them. Col. Treherne and Meyers were in front of us. Soon we caught up with the Forward CP convoy as they were stopped along side of the road. We looked out across the field and we saw deer grazing. It was a small herd, but through the binoculars, one could see them very clearly. Farther on down the road, when the convoy was halted again, Major Marsh from the Military Government, drove up to Col. Treherne’s jeep. He told him about a train of civilians that were prisoners of the Germans. Our jeep pulled out from the convoy and went to Farsleben, Germany, where the train was located.

Also in this town was the CP of the 823rd T.D. Bn., and we stopped there to pick up Capt. Baranov, the 823rd Bn. Surgeon. He took us down there, and it was something that you’ve read about, but couldn’t believe. They were people that looked of being very refined and cultured. It is said that among the people, was the French Consul to Germany. Some great minds were among these people. There were two doctors that were members of the train, and they were caring for the people the best they could without any equipment. Capt. Baranov’s men came up with a few drugs bandages, etc. to use until they could get more. It was about the same as nothing, but it was to go to the women and children first. About 75% of the members of this train were Jews so the drugs etc., were given to the two doctors and the Rabbi for distribution. Major Lowell and Major Huff told them to get all of the contagious and seriously sick to be segregated into cars by themselves. These cars that they were traveling in were box cars. Sanitation was terrible and the people had been traveling in them for eight days and nights, without food or water. Most of the sickness was due to malnutrition. There were only two typhus cases.

As all of the business was being transacted, a beautiful little girl, about eight years of age, came up to my side. She was very sweet and her complexion was very clear. I looked at her, smiled and patted her on the head, and she smiled back. As Tommy and I were standing there, I soon felt a little hand slip through my arm. As I looked around, a big lump came in my throat.

As we were leaving, a man came up to our jeep. He was one of the American citizens and was from Detroit, Mich. He was taken Prisoner two years ago in Warsaw, and his family is still now in Detroit. He was a sick man, but there was nothing we could do for him, as we were not prepared for such things. Military Government is taking care of things as fast as they can. This is what I mean when I say that warfare such as this, was not planned for by the Army. Things are going too fast. This man told us about the 33 American citizens. He went on to say that he knew our circumstances, knew we had to take care of the troops first, knew that everything possible will be done for them as fast as possible, and went on to say, “We know how busy you guys are, what you will do for us, maybe one week maybe two weeks, but even if nothing else is done, there is one thing we truly and dearly thank you for, and that is for our Liberty” There was a break in this man’s voice, and I knew how he felt. There was a lump in my throat.

We went on to Wolmirstedt after giving the people what cigarettes and “K” Rations that we had, and found the Clearing Station. It was set up in a Nazi finance office records building. Where the enlisted men of our office are sleeping, is in the living room of the head of the Nazi organization’s quarters. He was truly Nazi and had beautiful things.

Casualties to date: Division------24,650
Civilian 947
Enemy 2,076
Other Units 3,579
31,252
















Saturday
14 April 1945

Major Rock received a letter from Major Yontef, who is now with the 195th General Hospital. He stated in his letter that the Americans that have been freed from the Germans, were beginning to come4 through his unit. Among these men were three aid men that were captured at Mortain with the 2nd Bn. Aid Station, 120th Inf. Reg’t. They were Harry Donnelly, Dewey Miller, and Joseph Hutten. MajorYontef said that were suffering from malnutrition. Major Knaus, the Regimental Surgeon of the 120th was in the office at the time Major Rock brought in the letter. Major Knaus said that Capt. Nash and Capt. Monahan, the Bn and Ass’t Bn. Surgeons of the 2nd Bn., 120th inf., who were captured with the personnel of the Aid Station at Mortain, were also recaptured.

Around noon today the Jerries shelled us from the other side of the Elbe River. Two of Co. “D” ’s men were hit. One in the knee and the other in the shoulder. A German Colonel was captured yesterday, that pulled up the artillery of the general headquarters to the Elbe, and I guess that is what was firing on us. Our artillery soon found them and laid the ammunition to them.

Today they brought in a wounded Jerry who was nicked in the arm. One of the recaptured British soldiers looked up and recognized him as being one of the guards on their long march. The Britisher said that he would make the men stand naked in the snow, and that he marched at the rear of the column, and as the men would drop out he would probe and hit them with the butt of his rifle. The German confessed that it was true, but said that he was carrying out orders. The Tommie said that he saw this Jerry kill two American soldiers on the march. He was well enough to be taken to the PW cage, and the Britishers wanted to take him. They were going to let them, but the officers changed the idea and wouldn’t let them do it. They kept him around here, and during the day, they gave him a good working over. “Slim” the negro driver, was in charge. He had him out covering up a latrine with his hands.

Casualties to date: Division 24,686
Civilian 957
Enemy 2,091
Other Units 3,588
31,322










Sunday
15 April 1945

This morning we were awakened, not by the man on duty, but by Jerries strafing and our ack-ack letting go at them. I wish they wouldn’t begin their warfare so early in the morning. It is so annoying!

The 2nd Armored Division and our 119th Inf. Reg’t. has been pushed back on this side of the river. Major Young was in the office today. It has been a long time since we have seen him, as the 119th has been with the 2nd Armored since crossing the Rhine. He said that the 3rd Bn of the 119th really had it rough on the other side of the Elbe River. For example, out of one Company, there were only five men left!

The town (Farsleben), that is located with the Extermination Train was evacuated of the German civilians and turned over to the members of the train. Capt. Fleming, of our 105th Engineers, found a warehouse filled with drugs, chocolate milk powder, baby food, bandages, and other medical equipment. Another warehouse was found. Major Huff went down to look into this one, and it contained about the same things. Trucks were sent to these warehouses, loaded and taken to the doctors in charge of these people. It was just like manna from heaven for them. Fifteen cases of Typhus had developed, and three other doctors were discovered among the group of prisoners- making a total number of five or six. Dr. Schweiter, (may not be correct spelling), was put in charge, medically, by Col. Treherne. He was born in Poland, but a citizen of Chile. He received his degree in Poland (probably University of Warsaw). He studied in Paris, Berlin and Vienna. He specialized in Surgery, Obstetrics, Gynecology and Pediatrics. Col. Treherne said that he was a very smart man and very cultured. The doctor said that we were saviors from heaven.

Casualties to date: Division 24,718
Civilian 962
Enemy 2,099
Other Units 3,606
31,385

#11 RE: Farsleben von MAGADO-2 26.09.2013 11:51

avatar

Dr. Julius Schweiger, (spelling??), the doctor that Col Treherne put in charge of the Concentration train, was in the office this morning. He came in for some vital medical supplies, and rode in on the back of a motorcycle. He showed us two pictures of himself before he was taken prisoner by the Nazis six years ago. He was a very fleshy man. This morning he stripped down to the waist. He was nothing but skin and bones. He would pull his skin and it would stretch out some three to four inches. He has his wife and two children with him. We gave him some white medical gowns, a stethoscope, medical supplies, and for himself, we gave him some soap, candy and chocolate for the children, sugar, coffee, soap, razor and blades, and other toilet articles. We also gave him some cigarettes and pipe tobacco. Concerning the medical supplies, when the Col. would ask him if he had enough, and he told him he could take it all, he would say, “It is too much. All that I want is just enough”. He was very considerate. The thing that he seemed to get the most enjoyment from was the American Medical Journal that Major Lowell gave him. He subscribed to the Journal for fifteen years and hadn’t seen an issue for the past six years. Dr. Schwieger was very interested that we write to a doctor friend of his in Detroit, as the friend believed him to be dead.

The following is an extract of more detailed information that is from the 30th Inf. Div. G-2 Report, 17 April 1945, about the Concentration Camp Train:

CONCENTRATION CAMP TRAIN

On 8 April* (It is believed that this should have been 13-14 April, as on 8 April, we were still in the vicinity of Brunswick), troops of the 823rd T-D Bn., moving into billets in the town of Farsleben, discovered that the normal population of 500 in the town, had been augmented by approximately 2,500 persons crammed onto a prison train of 45 cars, most of them freight wagons, which had been standing in the station for two days. Conditions on the train were frightful. It was critically overcrowded, and filthy almost beyond description, particularly in view of the lack of sanitary facilities. Nineteen persons had already been stricken with typhus and six more were already dead of the disease. No food had been received for three days, and those who still had the strength, were almost dangerously ravenous, some swarming into the local bakery to lick up the raw flour.

The commanding officer of the 823rd T.D. Bn immediately ordered the Burgomeister to provide food for the train’s passengers by the slaughtering of cattle and sheep, and the all night operation of the town’s two bakeries, and to provide housing by the community. These arrangements were confirmed by the Military Government, which later moved the group to barracks in Neuhaldensleben.

Interrogation of 20 of the passengers revealed that they were Jews and some other political prisoners who had been confined in the Bergen-Belsen Concentration Camp located near Celle, Province of Hannover. This section of Bergen-Belsen was believed to be the only camp set up exclusively for Jews, and was termed as a stopover to Camp (?sufenthal slager). The prisoners were supposed to be used in exchange for German citizens through neutral countries.
The first group to come to the Camp after its formation in July 1943, was one of 2,700 men, women ands children from Poland, reportedly the only Polish Jews still alive in Axis-controlled territory, except for those hidden by friends. Soon thereafter, other groups began arriving from German-occupied countries, including Americans, Latin Americans, Russians and citizens of other neutral countries whose foreign citizenship had previously been respected. 3,000 Jews from Westerberg, in northern Holland arrived later, and in the fall of 1944, 1,600 Hungarian Jews arrived at the Camp and were sent to Switzerland in accordance with a Hungarian-Swiss exchange agreement. In February, 1945, a large number of prisoners from widely scattered concentration camps arrived at Bergen-Belsen, including many non-Jews. Earlier in the history of the camp, small groups of foreign prisoners were sent to regular internment camps for foreigners, and several large shipments were made from the Camp to unknown destinations.

On 7 April 1945, the entire exchange group of Jews was suddenly alerted and bundled into the train which wound up on the Farsleben siding. The train left 8 April and was said to be bound for Theresienstadt, in the Sudetenland. The train was halted at Farsleben because of the advances of our troops; before the guards and crew abandoned it, the prisoners were told to cross the Elbe River on foot.

The stop-over camp at Bergen-Belsen was considered privileged over the 29 other small camps sharing the same name and vicinity, because no outside work was required and because living conditions were somewhat better. They still were bad; the barracks had three-tiered bunks, about one and one-half feet apart, and the prisoners were fed once a day, the meal consisting of a quart of soup without fat, and (originally) 350 grams (12 ½ ounces) of bread, later reduced to 200 grams. Once a week some margarine, marmalade and sausage were distributed. Isolation from the outside world was complete and daily roll call was held.

The other camps at Bergen-Belsen were frankly work camps, and whoever weakened or fell sick, so as to fail to repay the meager investment, was refused food – literally starved to death. The informants stated that approximately 25,000 had been so killed between February and April of this year (1945). The bodies were cremated in a furnace at the camp, which they stated, worked day and night. This procedure was discontinued during the last eight days of the prisoner’s stay at the camp, because of fear the heavy smoke would attract attention from the air.

This testimony is generally supported by that of Hauptmann Schlegel, the train commander, who was denounced and apprehended in a nearby town after having abandoned the train and donned civilian clothing. Capt. Schlegel, a 58 year old Landeschutten Officer, was reassigned in July 1944 to prepare for concentration camp duty. He arrived at Bergen-Belsen on 20 February 1945 as an extra officer and remained until 7 April, when the train left. On 6 April a message from Berlin directed the movement of all of the 40,000 persons then in Bergen-Belsen, with priority to the 7,000 inmates of the stop-over camp. As an extra Officer, he was designated train commander of the first group to leave, consisting, he said of 24,000 persons. When the train reached this vicinity, (Farsleben), he found that administration had broken down badly; he was unable to get clearance to move the train across the Elbe River towards its destination near Prague and conflicting orders from local commanders kept arriving. Finally, convinced that U.S. troops were coming, he jettisoned his command and went into hiding.

He estimated that 15,000 persons had died at the camp during his stay there, out of a constantly changing population of about 40,000, attributing the deaths to typhus and typhoid, both of which were frequent, rather than to deliberate starvation. He said he knew of two as doctors and a “number” of civilian doctors at the camp. On the train, he stated, there were three civilian doctors. Five persons died while enroute. He believed that the 33,000 prisoners outside the stop-over camp at Bergen-Belsen, were about equally political and criminal cases.

A PW stated that the camp was run by two Officers of the Totenkopf Verbande, SS/Hauptsturmfuhrer (Capt.) Framer and SS/Untersturmfuhrer (Lt.) Klipp. His own attitude was one of hand-washing apathy. He was not responsible for what went on, was just a pawn - - and if he was bothered by some of the things that went on, no one knows about it.

This is one of the many stories of the Nazi’s organized cruelty of the German model of total warfare. Two other suspects of the case which certainly will affect the task of Military Government, which will face many of the units now devoted to fighting, were developed at Farsleben. The first in the report by many of the prisoners, that the inhabitants of the town were very friendly when the train first stopped there - - because they expected the hourly arrival of the U.S. Troops. Later, when our failure to arrive aroused some doubts, the populace reverted to hostility and contempt. Our troops, when they did arrive, however, found the citizenry of Farsleben most eager to be of help to the prisoners. The second observation was made by Military Government Officers, after the prisoners had been fed and deloused and after beds and clean bed-clothes had been set up for them in barns and other buildings. The set up looked beautiful, but only for a short time. The personal standards of cleanliness of many members of the group were bad, and some even went so far as to defecate on the floor of their living quarters. This rehabilitation for many of the victims of Hitler’s Europe, must mean far more than mere relocation and provision of adequate food and quarters, which itself is no great problem. True rehabilitation must provide for even so fundamental a thing as a sense of physical decency, for a large number of those who have been treated and have lived for years as animals.

Casualties to date: Division 24,778
Civilian 974
Enemy 2,100
Other Units 3,628
31,480



Wednesday
18 April 1945

Today a Capt. From the 501st Collecting Company, 82nd Med. Bn. which is an organization of the Ninth Army, was in here. His Unit is following up behind us and taking over the German Military Hospitals that were under our command as we have advanced. It is a great relief to Col. Treherne that this is being done. These hospitals have been a big responsibility. The Americans and our Allies have been evacuated from these hospitals, and the walking Germans have been sent to PW cages.

As the Col. And the Capt. Were talking, Col. Treherne brought up the subject of rations. The captain’s organization is in charge of hauling rations to the hospitals. The Col. asked what type of rations that these hospitals were getting, and the Capt. Said “A” Rations. This is the best ration that the Army has! The Capt. said that he took one issue of butter for one day, and the hospital said that it was equivalent to two months of issue of their ration. They also get the hospital supplement. Ration “A” includes fresh meats, vegetables, butter, etc., and the supplement included fruit juices etc,

This burned Col. Treherne up, as our men on the front lines, patients in our Clearing Station, our own personnel and officers and men up here doing the actual stuff, were getting “K” Rations, and have been getting them for several days. It made Col. Treherne so mad, that these Jerry prisoners were getting our best, and our men the worst, that he immediately called col. Franklin and let him get his dander up. The Capt. said that it made him hot under the collar and also his men. It was hard to get his men to haul the rations. He also said that these hospitals didn’t get all of these rations, as he would cut them down to about 25%. As they would haul the rations, they would drop a crate of eggs at some Recon. Bn., a side of beef to some Ack-Ack outfit. He’s doing all right.

Casualties to date Division 24,865
Civilian 984
Enemy 2,122
Other Units 3,635
31,597


NOTE:
The foregoing document has been copied from the original document by Frank W. Towers, President, Historian & Editor of the 30th Infantry Veterans of WWII. The original document is barely legible in numerous places, so this re-typing and reformatting has been done to assist the reader. No part of the text has been changed to alter the context, except a few punctuation marks and grammatical changes.
Frank W. Towers was also involved in this incident. See his version: “The Death Train at Farsleben” at: www.30thinfantry.org under “Holocaust” and/or “History”.

30. Abteilung Medical Detachment
Tagebuch & Log
( 105th Medical Battalion )
durch
T / 4 Wilson Reis

#12 RE: Farsleben von MAGADO-2 26.09.2013 11:52

avatar

13. April 1945

Am Letzlingen , Deutschland , zogen wir von der Straße zu warten. Hier Wichtige Lowell , Major Huff und Tommy traf uns . Sie waren zurück nach Braunschweig gegangen , darum, die Soldaten von uns aus den deutschen Krankenhäusern zu sehen und einige andere Krankenhäuser zu sehen. Col. Treherne traf auch uns dort . Während wir hier geparkt wurden der Forward CP kam. Ich ging zu einem der Lastwagen um einige der Stipendiaten aus Hq sprechen. co. Sie hatten einen deutschen auf dem LKW und er war sehr unglücklich . Er war einer der wenigen, der , bevor er gefangen genommen wurde lief , und bevor er gefangen wurde , riß er alle seine Markierungen und Insignien aus seiner Uniform. Nasty wenig Nazi. Sie konnten nicht einen Platz finden , um ihn loszuwerden , so Paul Huff und ich setzte ihn auf die Motorhaube unseres Jeeps und nahm ihn in die Stadt zum PW Käfig. Auf dem Rückweg kamen wir noch zu Fuß auf der Straße, aber wir waren in Eile. Er lächelte und genauso glücklich über die ganze Sache . Wir haben einfach nur die Richtung wies , und jeder ging fröhlich auf ihrem Weg über ihr Geschäft .

Als Major Lowell , Major Huff und Cardwell dieses Gebiet verließ , ging ich mit ihnen. Col. Treherne und Meyers waren vor uns . Bald fingen wir mit dem Stürmer CP Konvoi , als sie an der Seite der Straße gestoppt wurden . Wir schauten über das Feld und wir sahen Rehe weiden . Es war eine kleine Herde , aber durch das Fernglas konnte man sie sehr deutlich zu sehen. Weiter die Straße hinunter , wenn der Konvoi wieder gestoppt wurde , fuhr Wichtige Marsh von der Militärregierung , bis zu Col. Treherne Jeep . Er erzählte ihm von einem Zug von Zivilisten , die Gefangenen der Deutschen waren . Unser Jeep gezogen aus dem Konvoi und ging zu Farsleben , Deutschland , wo der Zug befand.

Auch in dieser Stadt war der CP des 823. TD Bn . , Und wir hielten es abholen Capt Baranow, die 823. Bn . Chirurg . Er nahm uns dort unten , und es war etwas, was Sie über gelesen habe , aber konnte es nicht glauben . Sie waren Menschen, die von sehr raffinierten und kultivierten aussah. Es wird gesagt , dass unter den Menschen , war das Französisch Konsul nach Deutschland. Einige große Geister waren unter diesen Menschen . Es waren zwei Ärzte , die Mitglieder des Zuges waren , und sie waren für die Menschen , was sie konnten ohne Ausrüstung kümmern . Capt Baranows Männer kamen mit ein paar Drogen Bandagen etc. zu benutzen, bis sie mehr bekommen konnte. Es war ungefähr das Gleiche wie nichts , aber es war auf die Frauen und Kinder zuerst gehen. Über 75 % der Mitglieder des Zuges waren Juden so die Drogen etc., um die beiden Ärzte und der Rabbi zur Verteilung gegeben wurden . Wichtige Lowell und Major Huff sagte ihnen, sie alle ansteckend und ernsthaft krank, um in Autos selbst getrennt werden erhalten . Diese Autos , dass sie auf Reisen waren Güterwagen . Sanitation war schrecklich und das Volk hatte in ihnen unterwegs gewesen für acht Tage und Nächte , ohne Nahrung oder Wasser . Die meisten der Krankheit war aufgrund von Unterernährung . Es gab nur zwei Fälle Typhus .

Wie das gesamte Geschäft wird abgewickelt wurde , kam ein schönes kleines Mädchen , etwa acht Jahre alt, bis zu meiner Seite. Sie war sehr süß und ihr Teint war sehr klar . Ich sah sie an , lächelte und klopfte ihr auf den Kopf , und sie lächelte zurück. Als Tommy und ich dort standen , fühlte ich bald eine kleine Hand Schlupf durch meinen Arm. Als ich mich umsah , kam ein großer Kloß in meinem Hals .

Als wir gingen , kam ein Mann bis zu unserem Jeep . Er war einer der amerikanischen Bürger und war von Detroit , Michigan Er Prisoner wurde vor zwei Jahren in Warschau gemacht , und seine Familie ist noch heute in Detroit. Er war ein kranker Mann , aber es gab nichts, was wir für ihn tun konnte , da wir nicht für solche Dinge vorbereitet. Militärregierung kümmert sich die Dinge so schnell wie sie können. Dies ist , was ich , wenn ich diesen Krieg wie diesem sagen will , wurde nicht von der Armee geplant. Die Dinge werden sich zu schnell. Dieser Mann erzählte uns von den 33 US-Bürger . Er fuhr fort zu sagen, dass er unsere Umstände kannte , wusste, dass wir die Betreuung der Truppen zunächst , wusste, dass alles möglich sein wird für sie getan , so schnell wie möglich , und fuhr fort zu sagen : "Wir wissen , wie beschäftigt Sie sind Jungs , was Sie für uns tun , vielleicht 1 Woche vielleicht zwei Wochen, aber auch dann, wenn nichts anderes getan wird , gibt es eine Sache, die wir wirklich und innig danken Ihnen für , und das ist für unsere Freiheit " Es war ein Bruch in dieses Mannes Stimme , und ich wusste, wie er sich fühlte . Es war ein Kloß in meinem Hals .

Wir gingen auf Wolmirstedt , nachdem er den Leuten, was Zigaretten und "K" Rationen , die wir hatten, und die Clearing -Station gefunden. Es wurde in einem Nazi Finanzamt Aufzeichnungen Gebäude. Wo die Mannschaften von unserem Büro schlafen, ist im Wohnzimmer der Leiter der NS-Organisation Quartier . Er war wirklich Nazi und hatte schöne Dinge .

Verluste auf dem neuesten Stand : Division ------ 24 , 650
Zivile 947
feindliche 2.076
Weitere Einrichtungen 3.579
31.252
















samstag
14. April 1945

Wichtige Fels erhielt einen Brief von Major Yontef , der jetzt mit der 195. General Hospital. Er erklärte in seinem Brief, dass die Amerikaner , die von den Deutschen befreit worden sind , waren zu Beginn come4 durch seine Einheit . Unter diesen Männern waren drei Männer, die Hilfe bei Mortain mit dem 2. Bataillon wurden gefangen genommen . Aid Station, 120. Inf . Reg't . Sie waren Harry Donnelly, Dewey Miller und Joseph Hutten . MajorYontef sagte, dass waren an Unterernährung leiden . Wichtige Knaus war der Regimentsarzt der 120. im Büro an der Major- Rock in den Brief gebracht . Wichtige Knaus sagte, dass Capt Nash und Capt Monahan , der BN und Ass't Bn . Chirurgen des 2nd Bn . , 120. inf . , Die mit dem Personal des Aid Station in Mortain aufgenommen wurden , waren auch zurückerobert .

Gegen Mittag heute die Jerries beschossen uns von der anderen Seite der Elbe . Zwei Co. "D " 's Männer wurden getroffen. Eine in die Knie und das andere in die Schulter. Ein deutscher Oberst erobert wurde gestern , zog das die Artillerie des Hauptquartier der Elbe, und ich denke, dass ist das, was auf uns feuern. Unsere Artillerie bald fand sie und legte die Munition zu ihnen.

Heute brachten sie in ein verwundetes Jerry , die in den Arm geklaut wurde . Einer der britischen Soldaten zurückerobert blickte auf und erkannte ihn als einen der Wächter auf ihrem langen Marsch . Der Brite sagte, er würde die Männer stehen nackt in den Schnee, und dass er marschierte an der Rückseite der Säule , und die Männer würden herausfallen würde er sondieren und schlug sie mit dem Gewehrkolben . Der Deutsche gestand, dass es wahr war, aber sagte, dass er die Durchführung von Aufträgen . Die Tommie sagte, dass er dies sah Jerry töten zwei US-Soldaten auf dem Marsch . Er war gut genug, um an die PW Käfig genommen werden, und die Briten wollten ihn nehmen . Sie wollten sie zu lassen, aber die Offiziere verändert die Idee und ließ sie nicht tun. Sie hielten ihn hier in der Gegend , und im Laufe des Tages , gaben sie ihm ein gutes Arbeitsklima über . "Slim" der Neger Fahrer , war verantwortlich . Er hatte ihn vertuschen eine Latrine mit seinen Händen.

Verluste auf dem neuesten Stand : Division 24.686
Zivile 957
feindliche 2.091
Weitere Einrichtungen 3.588
31.322










Sonntag
15. April 1945

Heute Morgen wurden wir geweckt , nicht von dem Mann im Dienst, sondern durch Jerries strafing und unsere ack - ack Loslassens sie an. Ich wünschte, sie würde nicht beginnen ihre Kriegsführung so früh am Morgen . Es ist so ärgerlich!

Die 2. Panzerdivision und unsere 119th Inf . Reg't . wurde wieder auf dieser Seite des Flusses gestoßen . Wichtige Junge war im Büro heute . Es war eine lange Zeit, da haben wir ihn gesehen , als der 119. wurde mit der 2nd Armored seit Überquerung des Rheins gewesen . Er sagte, dass die 3. Bn der 119. wirklich hatte es schwer auf der anderen Seite der Elbe . Zum Beispiel , aus einer Firma , gab es nur fünf Männer übrig!

Die Stadt ( Farsleben ) , die mit der Vernichtung Zug befindet wurde von den deutschen Zivilisten evakuiert und wandte sich an die Mitglieder des Zuges. Capt Fleming, unserer 105th Engineers , fand ein Lager mit Drogen, Schokolade Milchpulver , Babynahrung , Bandagen und andere medizinische Geräte gefüllt . Ein weiteres Lager gefunden wurde. Wichtige Huff ging hinunter, um in diesem einen Blick , und es enthielt über die gleichen Dinge . Trucks wurden diesen Hallen gesendet , verladen und zu den Ärzten für diese Menschen. Es war wie Manna vom Himmel für sie. Fünfzehn Fälle von Typhus entwickelt hatte , und drei weitere Ärzte waren in der Gruppe der Gefangenen macht eine Gesamtzahl von fünf oder sechs entdeckt. Dr. Schweiter , (eventuell nicht korrekte Schreibweise sein ) , wurde in Kosten gestellt , medizinisch , durch Col. Treherne . Er wurde in Polen geboren, aber ein Bürger von Chile . Er erhielt seinen Abschluss in Polen (wahrscheinlich Universität Warschau ) . Er studierte in Paris , Berlin und Wien. Er spezialisierte sich in der Chirurgie, Geburtshilfe, Gynäkologie und Kinderheilkunde . Col. Treherne sagte, dass er ein sehr kluger Mann und sehr kultiviert war . Der Arzt sagte , dass wir Retter vom Himmel waren .

Verluste auf dem neuesten Stand : Division 24.718
Zivile 962
feindliche 2.099
Weitere Einrichtungen 3.606
31.385













Dr. Julius Schweiger, (Rechtschreibung ? ) , Der Arzt, dass Col Treherne Verantwortlichen der Konzentration Zug setzen , war im Büro an diesem Morgen. Er kam für einige wichtige medizinische Versorgung, und ritt in auf der Rückseite eines Motorrades. Er zeigte uns zwei Bilder von sich , bevor er von den Nazis gefangen genommen vor sechs Jahren. Er war ein sehr fleischige Mann . Heute Morgen zog er bis zur Taille . Er war nur noch Haut und Knochen. Er würde seine Haut ziehen und es wäre ausstrecken rund drei bis vier Zoll . Er hat seine Frau und zwei Kinder mit ihm. Wir gaben ihm ein paar weißen medizinischen Kittel, ein Stethoskop , medizinische Versorgung, und für sich selbst, gaben wir ihm etwas Seife , Süßigkeiten und Schokolade für die Kinder , Zucker, Kaffee , Seife, Rasierer und Klingen und andere Hygieneartikel . Wir gaben ihm auch ein paar Zigaretten und Pfeifentabak . In Bezug auf die medizinische Versorgung, wenn der Oberst würde ihn fragen, ob er genug hatte, und er sagte ihm, er könne alles zu nehmen , würde er sagen: "Es ist zu viel. Alles, was ich will, ist gerade genug " . Er war sehr rücksichtsvoll. Die Sache , dass er das größte Vergnügen von zu bekommen schien, war die American Medical Journal , dass Major Lowell ihm gab. Er , so die Zeitschrift seit fünfzehn Jahren gezeichnet und hatte nicht ein Problem in den letzten sechs Jahren nicht mehr gesehen . Dr. Schwieger war sehr interessiert , dass wir zu einem Arzt seiner Freunde in Detroit zu schreiben, als der Freund ihn tot zu sein glaubte .

Das folgende ist ein Auszug von mehr detaillierte Informationen, die vom 30. Inf ist . Div. G- 2 Report , 17 April 1945 über das Konzentrationslager Zug:

KONZENTRATIONSLAGER TRAIN

Am 8. April * (Es wird angenommen, dass dies hätte 13-14 April haben , als am 8. April , waren wir noch in der Nähe von Braunschweig ) , bewegen Truppen der 823. TD Bn . , Zu Knüppeln in der Stadt Farsleben , entdeckt , dass die normale Bevölkerung von 500 in der Stadt , war von rund 2.500 Personen auf ein Gefängnis Zug von 45 Wagen , die meisten von ihnen Güterwagen , die in der Station gestanden hatte für zwei Tage vollgestopft erweitert. Bedingungen auf dem Zug waren furchtbar. Es wurde kritisch überfüllt und schmutzig fast unbeschreiblich , insbesondere im Hinblick auf den Mangel an sanitären Einrichtungen. Neunzehn Personen bereits mit Typhus befallen und sechs weitere wurden bereits von der Krankheit gestorben. Kein Essen hatte seit drei Tagen erhalten , und diejenigen, die noch die Kraft hatte , waren fast gefährlich gefräßigen , einige schwärmen in der örtlichen Bäckerei zu lecken bis das rohe Mehl.

Der kommandierende Offizier der 823. TD Bn sofort bestellt die Burgomeister , um Nahrung für den Zug der Fahrgäste durch die Schlachtung von Rindern und Schafen , und die ganze Nacht Betrieb von der Stadt zwei Bäckereien , und Gehäuse von der Community zu präsentieren. Diese Regelung wurde von der Militärregierung , die später zog die Gruppe in die Kaserne in Neuhaldensleben bestätigt.

Vernehmung von 20 der Passagiere gezeigt, dass sie Juden und einige andere politische Gefangene, die in Bergen- Belsen bei Celle , Provinz Hannover gewesen beschränkt waren . Dieser Abschnitt Bergen- Belsen wurde angenommen, dass der einzige Campingplatz einzurichten ausschließlich für Juden zu sein, und wurde als Zwischenstopp auf Camp (? Sufenthal slager ) bezeichnet. Die Gefangenen sollten im Austausch für deutsche Staatsbürger durch neutrale Länder verwendet werden.
Die erste Gruppe , um zum Camp nach ihrer Gründung im Juli 1943 zu kommen, war eine der 2.700 Männer, Frauen ands Kinder aus Polen, angeblich der einzige polnische noch lebenden Juden in Achsen - kontrolliertes Gebiet , mit Ausnahme derjenigen von Freunden versteckt . Bald darauf begannen auch andere Gruppen Anreise aus Deutschland besetzten Ländern, darunter Amerikaner , Lateinamerikaner, Russen und Bürger anderer neutraler Länder, deren ausländische Staatsangehörigkeit hatte zuvor eingehalten worden. 3.000 Juden aus Westerberg , im nördlichen Holland kamen später , und im Herbst 1944 kamen 1.600 ungarischen Juden im Camp und wurden in die Schweiz in Übereinstimmung mit einem ungarisch- schweizerische Vereinbarung über den Austausch gesendet. Im Februar 1945 kam eine große Zahl von Gefangenen aus weit verstreuten Konzentrationslager Bergen- Belsen , darunter auch viele Nicht-Juden . Früher in der Geschichte des Lagers , wurden kleine Gruppen von ausländischen Gefangenen regelmäßig Internierungslager für Ausländer geschickt, und mehrere große Sendungen wurden aus dem Camp zu unbekannten Zielen gemacht .

Am 7. April 1945 wurde der gesamte Austausch Gruppe von Juden plötzlich alarmiert und gebündelt in den Zug, der auf dem Abstellgleis Farsleben gewickelt. Der Zug links 8 April und wurde gesagt, für Theresienstadt gebunden zu sein, im Sudetenland . Der Zug wurde bei Farsleben wegen der Fortschritte unserer Truppen angehalten , vor die Wachen und Crew verlassen es , die Gefangenen wurden erklärt, um die Elbe zu Fuß zu überqueren .

Die Stop-Over Camp in Bergen- Belsen wurde als privilegiert in den 29 anderen kleinen Lagern , die denselben Namen und Umgebung , weil kein außerhalb der Arbeit erforderlich war und weil Lebensbedingungen waren etwas besser . Sie waren immer noch schlecht, die Kasernen hatten dreistufigen Kojen, etwa einem und einem halben Meter auseinander , und die Gefangenen wurden einmal täglich gefüttert , die Mahlzeit, bestehend aus einem Liter Suppe ohne Fett, und (ursprünglich ) 350 Gramm (12 ½ Unzen) von Brot, später reduziert auf 200 Gramm . Einmal in der Woche einige Margarine, Marmelade und Wurst wurden verteilt . Isolation von der Außenwelt abgeschlossen war und täglich Appell abgehalten wurde.

Die anderen Lagern Bergen- Belsen waren offen Workcamps , und wer oder geschwächt krank , so dass nicht die mageren Investitionen zurückzuzahlen , wurde abgelehnt food - buchstäblich verhungert. Die Informanten angegeben, dass rund 25.000 war so zwischen Februar und April dieses Jahres (1945) getötet. Die Leichen wurden in einem Ofen im Lager , die sie angegeben eingeäschert , Tag und Nacht gearbeitet . Dieses Verfahren wurde in den letzten acht Tagen des Gefangenen Aufenthalt im Lager eingestellt, wegen der Angst vor der starken Rauch aufmerksam aus der Luft anziehen würde .

Dieses Zeugnis wird in der Regel durch die von Hauptmann Schlegel, der Zug Kommandant, der denunziert und verhaftet wurde in einer nahe gelegenen Stadt , nachdem sie den Zug verlassen und zog Zivilkleidung getragen . Capt Schlegel, ein 58 Jahre alter Landeschutten Officer wurde im Juli 1944 neu zugewiesen, um für KZ- Dienst vorzubereiten. Er kam in Bergen- Belsen am 20. Februar 1945 als eine zusätzliche Offizier und blieb bis zum 7. April, als der Zug abfuhr . Am 6. April eine Nachricht aus Berlin leitete die Bewegung aller 40.000 Personen dann in Bergen- Belsen , vorrangig an die 7.000 Bewohner des Stop-over Camp. Als Extra- Offizier, er Zug Kommandant der ersten Gruppe zu verlassen , bestehend bezeichnet wurde , sagte er von 24.000 Personen . Als der Zug diese Nähe , ( Farsleben ) erreichte, fand er , dass die Verabreichung hatte sich schlecht gebrochen , er war nicht in der Lage zu bekommen Freiraum , um den Zug über die Elbe zu bewegen auf sein Ziel in der Nähe von Prag und widersprüchliche Aufträge von lokalen Kommandeuren gehalten anreisen . Schließlich überzeugt, dass US-Truppen kamen , über Bord geworfen er sein Kommando und ging in den Untergrund .

Er schätzte, dass 15.000 Personen hatten im Camp während seines Aufenthalts dort , von einer sich ständig verändernden Bevölkerung von etwa 40.000 starben , zuschreibt den Tod zu Typhus und Typhus , die beide häufig waren , anstatt vorsätzlichen Hungertod. Er sagte, er wisse von zwei Ärzten und einer als " Nummer" der zivilen Ärzten im Camp. Auf der Bahn, erklärte er , es waren drei zivile Ärzte. Fünf Personen starben während unterwegs . Er glaubte, dass die 33.000 Häftlinge außerhalb des Stop-Over Camp in Bergen- Belsen , etwa gleich politische und kriminelle Fälle waren .

Ein PW erklärte, dass das Lager durch zwei Offiziere der Totenkopfverbände , SS / Hauptsturmführer ( Hauptmann ) Framer und SS / Untersturmführer ( Leutnant ) Klipp ausgeführt wurde. Seine eigene Haltung war einer Händewaschen Apathie. Er war nicht verantwortlich für das, was ging , war nur ein Bauer - und wenn er von einigen der Dinge, die auf ging belästigt wurde , weiß niemand darüber.

Dies ist eine der vielen Geschichten der organisierten Grausamkeit der Nazis des deutschen Modells der gesamten Kriegsführung. Zwei weitere Verdächtige der Fall, der sicherlich die Aufgabe der Militärregierung , die viele der Einheiten Jetzt Kämpfen gewidmet Gesicht beeinflussen wird , wurden bei Farsleben entwickelt. Die erste in dem Bericht viele der Gefangenen , dass die Einwohner der Stadt waren sehr freundlich , wenn der Zug zuerst dort gestoppt - weil sie die stündliche Ankunft der US-Truppen erwartet. Später, als unser Versagen zu gelangen einige Zweifel geweckt , kehrte die Bevölkerung zu Feindseligkeit und Verachtung . Unsere Truppen , wenn sie ankommen tat , fand jedoch die Bürger von Farsleben eifrigsten um eine Hilfe für die Gefangenen sein . Die zweite Beobachtung wurde von der Militärregierung Officers gemacht , nachdem die Gefangenen gefüttert wurden und entlaust und nach Betten und saubere Bettwäsche hatte sich für sie in Scheunen und anderen Gebäuden. Die Einrichtung sah wunderschön aus , aber nur für eine kurze Zeit. Die persönlichen Anforderungen an Sauberkeit vieler Mitglieder der Gruppe waren schlecht, und einige gingen sogar so weit , dass sie auf dem Boden ihrer Wohnräume verrichten. Diese Rehabilitation für viele der Opfer von Hitlers Europa , muss bedeuten, weit mehr als bloße Verlagerung und Bereitstellung von ausreichend Nahrung und Viertel , die selbst kein großes Problem. Wahre Rehabilitation muss auch so fundamental etwas wie ein Gefühl der körperlichen Anstand zu stellen, für eine große Zahl derer, die behandelt worden sind und seit Jahren als Tiere lebten .

Verluste auf dem neuesten Stand : Division 24.778
Zivile 974
feindliche 2.100
Weitere Einrichtungen 3.628
31.480



Mittwoch
18. April 1945

Heute ein Capt Aus dem 501. Sammeln Company, 82. Med . Bn . das ist eine Organisation der Neunten Armee , war hier . Seine Einheit ist nach oben hinter uns und die Übernahme des deutschen Militärs Krankenhäuser, die unter unserem Befehl waren wie wir vorangetrieben haben . Es ist eine große Erleichterung für Col. Treherne dass dies getan wird . Diese Krankenhäuser haben eine große Verantwortung. Die Amerikaner und ihre Verbündeten haben von diesen Krankenhäusern evakuiert worden , und die Deutschen haben zu Fuß PW Käfige geschickt worden .

Da das Col. Und der Kapitän sprachen , brachte Col. Treherne das Thema Rationen . Der Kapitän Organisation ist verantwortlich für das Schleppen Rationen zu den Krankenhäusern. Der Oberst gefragt, welche Art von Rationen , dass diese Krankenhäuser bekamen , und die Kapitän sagte: "Ein " Rationen . Dies ist die beste Ration , dass die Armee hat ! Der Kapitän sagte, dass er eine Ausgabe von Butter nahm für einen Tag, und das Krankenhaus sagte, dass es in Höhe von zwei Monaten nach Ausstellung ihrer Ration war . Sie erhalten auch das Krankenhaus zu ergänzen. Ration "A" mit frischem Fleisch, Gemüse , Butter, etc., und die Ergänzung enthalten Fruchtsäfte usw.

Diese verbrannten Col. Treherne up, wie unsere Männer an der Front , Patienten in unserer Clearing Station, eigenem Personal und Offiziere und Männer hier , die die eigentliche Sachen wurden immer "K" rationiert, und wurden immer sie für mehrere Tage . Es machte Col. Treherne so wütend, dass diese Jerry Gefangenen wurden immer unser Bestes , und unsere Männer das Schlimmste , dass er rief sofort col. Franklin und ließ ihn seinen Hautschuppen auf. Der Kapitän sagte, dass es ihm heiß unter dem Kragen und auch seine Männer gemacht . Es war schwer zu bekommen, seine Männer , um die Rationen zu schleppen. Er sagte auch, dass diese Krankenhäuser nicht bekommen all diese Rationen , wie er sie würden abgeholzt , um etwa 25%. Als sie die Rationen würde schleppen , würden sie fallen eine Kiste Eier irgendwann Recon . Bn . , Eine Seite von Rindfleisch bis zu einem gewissen Ack Ack - Outfit. Er tut alles in Ordnung.

Verluste in die Division bisher 24.865
Zivile 984
feindliche 2.122
Weitere Einrichtungen 3.635
31.597


HINWEIS:
Die vorstehende Dokument stammt aus dem Original von Frank W. Towers , Präsident, Historian & Editor der 30. Infanterie- Veterans of WWII kopiert wurden. Das Originaldokument wird kaum in zahlreichen Orten lesbar , so dass diese erneut eingeben und Neuformatierung getan wurde, um den Leser zu unterstützen. Kein Teil des Textes wurde geändert, um den Kontext zu ändern , außer ein paar Satzzeichen und grammatikalische Änderungen .
Frank W. Towers wurde auch in diesem Vorfall beteiligt. Siehe seine Version : " The Death Train at Farsleben " unter: www.30thinfantry.org unter "Holocaust" und / oder " History " .

#13 RE: Farsleben von MAGADO-2 26.09.2013 12:28

avatar

Liste der befreiten Häftlinge


dreamies.de

#14 RE: Farsleben von MAGADO-2 26.09.2013 12:30

avatar


dreamies.de

#15 RE: Farsleben von MAGADO-2 26.09.2013 12:31

avatar


dreamies.de

Xobor Xobor Community Software