Seite 1 von 3
#1 RE: Target Derben! Angriffe auf das Tanklager bei Magdeburg von Rothensee 06.04.2013 19:28

avatar

Eines der 6 größten Tanklager im ehem. deutschen Reich war mehrfach Angriffsziel verschiedener Bombergruppen.
So wurden am 14.01.1945 und 08.04.1945 Bomberangriffe auf das Tanklager direkt am Ortsrand Derbens abgehalten.

Mehr zum Thema WIFO Lager Derben-Ferchland findet ihr hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Wirtschaftl...ngsgesellschaft

#2 RE: Target Derben! Angriffe auf das Tanklager bei Magdeburg von Rothensee 06.04.2013 19:31

avatar

Luftbilder des Angriffs vom 14.01.1945



[ Editiert von Rothensee am 06.04.13 19:32 ]

#3 RE: Target Derben! Angriffe auf das Tanklager bei Magdeburg von Rothensee 06.04.2013 19:34

avatar

#4 RE: Target Derben! Angriffe auf das Tanklager bei Magdeburg von Rothensee 06.04.2013 19:49

avatar

Beim Angriff auf Derben am 08.04.1945 ging auch eine B-17 durch FLAk-Treffer verloren.
Diese stürzte bei Krusemark / Arneburg - westlich der Elbe ab.
Hier ein paar Daten dazu:

Quelle Bilder: NAW


Fortress B-17 G-75 DL Serial: 44-83276 "no name" N8-N
398th BG 600th BS
08.04.1945 12:43
nahe Krusemark / Arneburg - Flaktreffer über Stendal, Tote bestattet in Krusemark
MACR 13914

#5 RE: Target Derben! Angriffe auf das Tanklager bei Magdeburg von seppel01 06.04.2013 20:48

Die genannte Maschine gehörte der mittleren Bombergruppe als rechte Flügelmaschine über dem Ziel an



Quelle: 398th

#6 RE: Target Derben! Angriffe auf das Tanklager bei Magdeburg von seppel01 06.04.2013 21:09

Einsatzberichte von diesem Tag

T/Sgt. George W. Forsyth's Diary
Engineer/TT Gunner 602nd Squadron, Foryth's Mission No. 35

8 April 1945
Target: Oil Storage Plants, Derben, Germany

Today is about the happiest day of my life because we flew our last mission. We bombed the oil storage plants at Derben. There was little flak over the target but it was on the low squadron. We left the target and zig zagged all over Germany. We saw our first Jerry fighters. Two F. W. 190’s and our fighters drove them away before they could hit us. When we got back we buzzed the field and landed. Were on oxygen four hours.

10/500 G. P.
10:10 Hrs


S/Sgt. Frank M. Mackey's Diary
Ball Turret Gunner, 600th Squadron

April 8th [1945]
Target. Derben
Bombs.-10. 500 GP. [general purpose]
Total Time 9:40 [hours and minutes]
Time on Oxygen—5:45 [hours and minutes]
Altitude 24,000 [feet]

Deputy Lead Low sq. [squadron]
Made 3 passes at target. On the third one we got it.

Col. [Colonel] Daily got a direct hit in tail. Blew it off.

Lt. [Lieutenant] Wells on are [our] right wing got hit, between #1 and 2 engine [s] blowing the wing off. He went into a spin and blew up about 2,000 ft. [feet] below us.

Our tail got hit and Frenchy got it in the hand and neck. I see [saw] two ships blow up today. It was a little rough.




T/Sgt. Elliot Novek's Diary
Radio Operator, 602nd Squadron

Date: April 8, 1945

Target: Derben (near Stendal)

Comments: Flak was meager, but rough for some. Mission was 9 hrs 45 min-10 hrs 15 min long.


T/Sgt. Ralph F. Will's Diary's Diary
Engineer, 600th Squadron



Recollections of Thomas L. Guice, Jr. for April 8, 1945
Pilot 398th BG, 603rd Squadron

Thanks to articles in the 398th Bomb Group Memorial Association Flak News, and diligent efforts of an unnamed associate member, I have learned many details of 398th Mission #184, the oil storage yards at Derben, Germany on April 8, 1945.

The Group Leader had to make a 360-degree turn before he could drop. In the process of two additional 360s by the Low and High Squadrons, Lt. W. K. Wells of the 600th Squadron was flying outside right of Low Squadron that day in B-17 Aircraft 44-83276 N when he was hit by flak between engines No. 1 & 2; no chutes were seen after plane lost control.

Later I learned that Sgt. Lamar Coleman, Ball Turret Gunner and my high school classmate was a member of this crew. I participated in burial of his remains when they were returned to Homer, Louisiana.

My crew as Lead of the High Squadron that day in Aircraft 44-8044 N7-X experienced control cables cut by flak when leaving the target. We were able to control the plane by autopilot. When attempting a landing at our home Station 131 Nuthampstead, England, a decision was made by the Nuthampstead Control Tower that we should proceed to the English Base at Woodbridge for an auto-pilot landing. Needless to say, the landing was made without trouble, but with much trepidation on the part of the crew.



A Terrifying bombing mission to Derben
April 8, 1945
By Leonard Streitfeld, Bombardier, 600th Squadron

The morning of April 8, 1945, all crews who were to fly a combat mission were awakened to have breakfast and go to the briefing. When we arrived, everyone was apprehensive as to where the target for the day would be. One of the men by the name of Wallace Kasch, who had been assigned to fly as tail gunner on the lead ship in our squadron flown by Col. Bruce Daily, sat there listening along with Lt. Bill Wells and his crew. They didn't know it at the time but it was to be their last briefing.

I had always been a little psychic and from time to time I would get feelings about where we would fly, how rough it would be and if we were going to lose any planes. I had a nervous feeling about this mission and felt we were going to have a terrible day and lose some planes in our squadron.

This was Mission twenty-six and the target for the day was an oil depot in Derben, not far from Stendel. We had been to Stendel before and had little flak but we did lose the plane next to ours to an ME 262 Jet.

I think that all of us were relieved that we weren't going to a rougher target like Berlin, Schweinfurt or Merseburg, which was supposed to be the most heavily defended city in Germany. However, this turned out to be one of the most terrifying missions we were on.

The weather over the target was to be clear and sunny. I didn't mind flying when there was no cloud coverage but I was always concerned when we reached the target for this reason. Although we could see the target better, so could the anti-aircraft gunners see the planes better. The flak was usually very accurate when the weather was clear and it was clear this day. I had my camera with me and it was fortunate because I was able to get some unbelievable and tragic pictures.

The planes took off one by one and roared into the clear sky and headed for the designated place where we assembled for our mission to Derben.

The silver B-17's with the red triangle (W) on the rudder looked beautiful this day and the formations from my vantage point were spectacular. I took many pictures of these shining planes and as I sat in the bombardier's seat scanning the skies and looking at the planes in the Squadron I was speculating as to which ones we may lose to flak before the mission was over. The mission was uneventful up to a point. We were to be the last squadron scheduled to bomb the oil depot with no planes following us. From a distance we could see the target covered with thick black smoke from all the other Groups that dropped bombs on it.

When we reached the "I.P." and turned on the bomb run there was no way that the lead bombardier could see the target due to the amount of black smoke covering it. A decision was made to make another pass over the depot by the Group leader to drop in altitude from 20,000 feet to 12,000 feet to get a better view of the target.

The second time we approached the depot it was still covered by the black smoke but the lead bombardier had enough visibility to drop the bombs. Col.Lewis Ensign and John Shafer in the 602 Squadron flew the lead ship of the Group. Due to the tight turn while making the 360 degree turn, we still did not have a decent view of the target so another 360 was ordered for the 600 Squadron, which I was in, and the 603 Squadron. This would make the third time over the target and since our squadron was flying in the low element of planes and at 12,000 feet, I felt we would be prime targets if there were any flak.

I was beginning to get a little uneasy since none of us liked hovering over a target with a load of armed bombs more the necessary. However, this third time around I had my camera in my hand and took pictures of the smoke covered depot as we approached it.

I was relieved when the lead ship dropped its bombs and all the others followed. After I released the bombs, I started to take pictures of the bombs with the smoke marker leaving the lead ship and streaking towards the target. I leaned over as far as I could so that I could see the bombs hit. When bombs fall, the forward motion is the same as the planes and consequently, the bomb strike is directly straight down. I followed it until they hit the depot through the black smoke with red and white flashes from the explosions. There was no flak up to now but this was to end momentarily.

While the bomb bay doors were slowly closing, our planes were peeling off to the left following the railroad tracks leading out of the city. I stopped taking pictures and at that moment, the flak started. As I glanced out of my right window I was able to see a plane that was just hit by a burst of flak between the one and two engines. It was the plane of Lt. Bill Wells who was flying in the low squadron with us and was the plane directly in front.

The flak was the most tremendous we ever encountered as the plane banked to the right and start to go down, I was able to see the left wing fold over and watch this plane tumble down, break in two pieces and continue falling. One person by the name of Robert Templeton, did manage to bail out, but I did not see any others who did.

I followed it down for about fifteen seconds watching it tumble down still looking for other parachutes but moments later it became obscured by our propellers. I always regretted not taking pictures of this but the few seconds I was looking for parachutes I lost my chance. One of the co-pilots, Lt. Guy Perkins, in the low squadron with us and flying to our left saw the plane get hit and was able to follow the plane down, further than I could. He claimed that the plane split apart in two pieces and tumbling, burst into flames on the way down and crashed into the ground, exploding on impact. Everyone was lost.

Between the moment we dropped our bombs and watched Bill Well's plane tumble down, something else happened that was terrifying. A burst of flak made a direct hit on the tail of the lead plane flown by Colonel Bruce Daily.

As soon as I heard about it on the intercom, I swung the camera around and started to take pictures of the tail coming off in pieces.

Some of our crew saw the tail gunner, Wallace Kasch, being blown out of the plane and watched him go down. His last moments must have been horrible and I shuddered to think what happened to him. A close look at the films I took of this showed that the flak burst hit just above where the tail gunner sat and, apparently, he was sucked out from above. Pieces of the tail can be seen flying off as the plane dropped out of formation. I continued to take pictures of it as it continued to lose altitude until it was out of sight. I felt sure that Colonel Daily's plane would go down in Germany.

Forty-eight years later while I was viewing the films of the tail under high magnification, the flak burst hit leaving a large round hole just above where the tail gunner sat and he appears to be seen being sucked out of the plane. I had never noticed this before and it was shocking.

The thought may have occurred to those reading this account, how I could be taking pictures with all that was taking place? Weren’t there more important things to do? I would like to comment on that at this time. There was always something for all of us to do every minute we were in combat. One of my responsibilities was to have an oxygen check every few minutes. This was difficult many times when we were scanning the skies for enemy fighter planes, watching the flak bursting around us, seeing planes go down and looking for chutes.

At the first chance I had to have an oxygen check, I always took advantage of it. No matter how occupied we were, we needed oxygen and if anyone had their line severed and wasn't receiving oxygen they would die within minutes. This is one area where we could help each other if we were aware of the problem.

We always were looking for any damage to the plane by flak and if we saw any we would notify the pilot to keep him posted. We also had to inform everyone on the intercom of anyone who was wounded.

Of course, another duty I had was to set the bomb release for either salvo, when all the bombs are released at once, or set the release for interval so that the bombs are released one at a time. The latter makes the bombs hit 100, 200 or more feet apart. I only had five minutes of film in the camera for the entire mission and any time I had a chance to take some interesting pictures that would document something exciting like the flak bursting around us, a plane that was hit, dropping of the bombs, bomb strikes, etc., I took it. When the flak is coming up at you, when you think of it, all one could really do was watch it and hope you weren't hit. During this time I decided to take pictures and if the flak hit me, it would have happened anyway, even if I weren’t taking pictures. I must say that everyone was grateful that I did. To continue my story, although all the squadrons received a lot of flak, the Germans had a bead on our low squadron, like I thought they would, and appeared to have given us the worse of it. It was murder.

The flak continued so close that we could hear the shells exploding and pieces of shrapnel hitting the bottom of the plane. To this day when I'm driving my car and a stone hits the bottom, I shiver since the sound of it still reminds me of that mission.

Al and Hank were doing evasive action since we were being tracked by flak. Our plane was violently going up and down as well as sideways to get away from it and almost threw me from my seat. I thought for sure that we would get a direct hit and get shot down.

I can still remember my tail gunner, Randy, telling the pilot on the intercom to go right or left as the flak got closer to us. Keep in mind that the tail gunner's right was the pilot's left and the gunner's left was the pilot's right. In the heat of battle it wasn't hard for the wrong direction be given to the pilot. Sometimes the tail gunner meant left and said right and the flak would burst closer to us. When this would happen, I can still hear Al, screaming as the flak got more intense and telling Randy to give him the correct direction to steer.

All the other planes were doing their own evasive action and to fly in formation was impossible since a mid-air collision was likely to happen. Our squadron was flying like a flock of birds.

The flak lasted several minutes but seemed like forever. Any one of those bursts could have been a direct hit and then it would have been all over just like what happened to Bill Well's plane. The flak we received came from a flak train that, obviously, got into position as we were making the three trips over the target and waited for us.

We eventually flew out of the flak area and headed back to England and our base. During the three or four hour flight back our thoughts, however, were constantly on Colonel Daily's plane and what happened to it along with Bill Well's plane that broke up and crashed in flames.

I am certain that during that time most of us thought about what we had just gone through and how lucky we were. There was little talking while still over Germany. When we crossed over into France, I put the radio on and everyone listened to music. This settled our nerves and made the trip back to England more tolerable.

When we returned to the base and got out of our plane we inspected it for flak damage. We had many, many holes in it all over and a lot on the bottom where we kept hearing the flak hit. We could see one of the other planes near-by with an ambulance taking away someone who was wounded. He had lost his arm. I am certain that there were many others wounded or killed on this mission.

There is a tragic and sad story that should be told here. There was one crewman who we'll call Harry, had just completed his 35th combat mission and was due to return home. On one of the scheduled missions one of the crews was one man short. Harry was asked if he would be willing to fly this mission even though he did not have to since he had already finished his tour of duty.

However, Harry decided to fly this one last mission and it was a decision that would affect his entire life. The target was heavily defended and the anti-aircraft guns were shooting at the planes furiously. A piece of flak hit Harry severing his arm. He did survive this injury but his whole life was changed due to the fact that Harry was a piano player.

When we inquired about Colonel Daily, we were informed that he made it back with just a sliver of a tail on the plane. It was incredible. When the plane landed, apparently, the nose of the ship was damaged when it tipped over on it. I took pictures of the plane on the ground and I believe these were the only pictures in color that were taken. In speaking to Col. Daily years later about what happened inside the plane when it was hit, he said, "I felt a jolt when the flak hit and when I looked back, all I could see was blue sky."

For those of you who wondered what happened to Bob Templeton on Bill Well's plane, here is his account of it. According to Bob, when the bombs were dropped, shortly afterwards a burst of flak exploded near the plane. A piece of flak came in and hit the tail gunner taking his right thumb cleanly off. Bob Templeton, who was the right waist gunner, went back to the tail of the ship to help him by trying to remove the glove with the thumb in it and bandage the wound to stop the bleeding.

When he did all he could do and was rushing back to his position in the waist, another burst of flak hit the tail killing the tail gunner, Jack Roush.

Seconds later one more burst of flak hit the plane directly between the one and two engines, which is on the left side of the ship, and sent the wing straight up in the air. As it started to fold over the fuselage, Templeton was able to see the radioman rushing out of the radio room and go forward towards the bomb bays.

There was also a photographer in the radio room taking pictures of the bomb strike. He was never able to get out to see the pictures he took and suffered the fate of the others.

There is an interesting story here that is a quirk of fate for one of the original crew, who was the engineer. His name was Tom Dowling. The day before the mission to Derben, he was injured, somehow, and, consequently, was grounded. He was replaced by another engineer who, unfortunately for him, died on this mission along with everyone else.

The constant sound of flak exploding along with the whining sound of the crippled engines, coupled with the excitement within the plane by everyone in it, must have been horrifying to all those aboard.

Let me state that bailing out when the plane is going into a spin and out of control is no easy chore since centrifugal force pins a person to the seat or the side of the plane so hard that it is almost impossible to move. Many crewmen died that way, not being able to get out.

With no time to lose and only twenty seconds after the plane was hit in the wing, Bob jerked open the hatch in the back of the plane on the right side. When he did this, the door came off and he was sucked out of the plane. Something hit him, possibly either part of the wing or tail, he isn't sure, because it knocked him out momentarily. The chute, miraculously, was ripped open by something on the way out. Bob explained that he was unconscious and in "dreamland" for a few seconds but remembers coming to and seeing the chute opened and while floating down he was able to watch his plane tumbling down in two pieces and catch on fire. He lapsed into unconsciousness before the plane hit the ground and exploded.

When he landed several minutes later, he hit the ground and was dragged into a ditch by the chute that broke his back in three places. The next thing Bob remembers is opening his eyes and staring at a .25 caliber automatic pistol which was being pointed at his head. A German civilian, who was a school teacher, was standing over him with the gun, asked him if he could walk and he told the German that he couldn't move his legs. A remarkable thing then occurred. The civilian picked Bob up and carried him in his arms over three miles to a hospital in Stendel where he was taken care of until the war ended. This was just one of the thousands of stories that have been told by every airman who ever had to bail out over enemy territory. This, fortunately, had a happy ending for Bob, who survived but it was not to be for others under similar circumstances that you will read about in later accounts of missions.

This nerve-shattering mission took a lot out of all of us and we kept thinking about when the war would end and if we would ever get out of it alive. We were all looking forward to going to London again but we knew that we would be flying more missions before we would get the chance. I had more films to bring to Kodak to be developed and was hoping that all my films would come out. More important, I was hoping to be alive to see them. I was starting to get a big collection of combat films.

#7 RE: Target Derben! Angriffe auf das Tanklager bei Magdeburg von seppel01 06.04.2013 21:11

hier der Komplette Verlustbericht über die B17 bei Stendal

Verlustreport

#8 RE: Target Derben! Angriffe auf das Tanklager bei Magdeburg von MAGADO-2 06.04.2013 21:35

avatar

Hier die Übersetzung auf die schnelle mit Google-Übersetzer.


8. April 1945
Target: Oil Storage Pflanzen, Derben, Deutschland

Heute geht es um den schönsten Tag meines Lebens, weil wir unsere letzte Mission flog. Wir bombardierten die Öllager Pflanzen Derben. Es gab wenig Flak über dem Ziel, aber es war auf dem niedrigen Geschwader. Wir verließen das Ziel und Zick ganz Deutschland zagged. Wir sahen unsere erste Jerry Kämpfer. Zwei FW 190 und unserer Kämpfer fuhren sie weg, bevor sie uns treffen konnte. Als wir zurückkamen, hatten wir summten das Feld und landete. Wurden auf Sauerstoff vier Stunden.

10/500 G. P.
10.10 Uhr

S / Sgt. Frank M. Mackey Tagebuch
Kugelturmschütze, 600. Squadron

8. April [1945]
Target. Derben
Bombs.-10. 500 GP. [allgemeine]
Total Time 9.40 [Stunden und Minuten]
Zeit auf Sauerstoff-5: 45 [Stunden und Minuten]
Altitude 24.000 [Fuß]

Stellvertretender Leiter Low qm [squadron]
Hergestellt 3 Durchgänge am Ziel. Auf dem dritten haben wir bekommen.

Col. [Colonel] Daily bekam einen Volltreffer in Schwanz. Blies es aus.

Lt [Lieutenant] Wells auf sich [unsere] rechten Flügel getroffen wurde, zwischen Nr. 1 und 2 engine [s] bläst den Flügel aus. Er ging ins Schleudern und sprengten rund 2.000 ft. [feet] unter uns.

Unsere Schwanz wurde getroffen und Frenchy hat es in der Hand und Hals. Ich sehe [sah] zwei Schiffe sprengen heute. Es war ein wenig rau.


T / Sgt. Elliot Novek Tagebuch
Radio Operator, 602. Squadron

Datum: 8. April 1945

Target: Derben (bei Stendal)

Kommentare: Flak war mager, aber rau für einige. Mission war 9 Std. 45 Min.-10 Std. 15 Min. lang.

T / Sgt. Ralph F. Will Tagebuch Tagebuch
Engineer, 600. Squadron



Erinnerungen an Thomas L. Guice, Jr. zum 8. April 1945
Pilot 398. BG, 603. Squadron

Dank Artikel in der 398. Bomb Group Memorial Association Flak News und sorgfältigen Bemühungen eines ungenannten assoziiertes Mitglied, habe ich viele Details der 398. Mission # 184, die Öl-Lagerplätzen am Derben, Deutschland, am 8. April 1945 gelernt.

Der Gruppenleiter mussten eine 360-Grad-Wende machen, bevor er fallen könnte. In dem Prozess von zwei zusätzlichen 360s von den Low-und High Squadrons wurde Lt WK Wells der 600. Squadron rechten Außenseite Low Squadron an diesem Tag in B-17 Aircraft 44-83276 N, wenn er von der Flak wurde zwischen Motoren-Nr getroffen fliegen 1 & 2, keine Rutschen gesehen wurden nach dem Flugzeug die Kontrolle verloren.

Später erfuhr ich, dass Sgt.. Lamar Coleman, Kugelturmschütze und meine High School Klassenkameraden war ein Mitglied dieser Mannschaft. Ich nahm an Beerdigung seines Überreste wenn sie Homer, Louisiana zurückgegeben wurden.

Meine Crew als Lead des Hohen Squadron an diesem Tag im Flugzeug 44-8044 N7-X erfahrenen Steuerleitungen von der Flak geschnitten beim Verlassen des Ziels. Wir konnten das Flugzeug per Autopilot gesteuert. Beim Versuch, eine Landung bei uns zu Hause Bahnhof 131 Nuthampstead, England, wurde eine Entscheidung des Nuthampstead Control Tower, wir sollten auf die englische Base unter Woodbridge für einen Auto-Piloten landen gehen gemacht. Unnötig zu sagen, wurde die Landung ohne Mühe gemacht, aber mit viel Angst auf dem Teil der Mannschaft.


Am Morgen des 8. April 1945 wurden alle Mannschaften, die einen Kampfeinsatz fliegen würden geweckt zu frühstücken und gehen Sie zu dem Briefing. Als wir ankamen, waren alle besorgt, wo das Ziel für den Tag sein würde. Einer der Männer unter dem Namen Wallace Kasch, die zugewiesen worden war, um als Heckschütze an der Leine Schiff in unserem Geschwader von Col. Bruce Täglich geflogen fliegen, saß da und hörte zusammen mit Lt Bill Wells und seiner Crew. Sie wusste es nicht an der Zeit, aber es war ihr letztes Briefing.

Ich hatte schon immer ein wenig psychische und von Zeit zu Zeit würde ich Gefühle, wo wir fliegen würde, wie rau es wäre und wenn wir wollten keine Flugzeuge verlieren zu bekommen. Ich hatte ein nervöses Gefühl zu dieser Mission und fühlten uns zu haben, ein schrecklicher Tag und verlieren einige Flugzeuge in unserer Staffel.

Das war Mission 26 und das Ziel für den Tag war ein Öllager in Derben, nicht weit von Stendel. Wir hatten Stendel gewesen und hatte wenig Flak, aber wir haben verloren das Flugzeug neben uns zu einer ME 262 Jet.

Ich denke, dass wir alle waren erleichtert, dass wir nicht zu einer raueren Ziel wie Berlin, Schweinfurt oder Merseburg, die angeblich am stärksten verteidigten Stadt in Deutschland sein sollte. Allerdings stellte sich heraus zu einer der schrecklichsten Einsätze auf dem wir waren sein.

Das Wetter über dem Ziel war klar und sonnig. Ich habe nichts dagegen fliegen, wenn es keine Bewölkung aber ich war immer besorgt, wenn wir das Ziel aus diesem Grund erreicht. Obwohl wir das Ziel besser sehen konnte, konnte so die anti-aircraft Schützen sehen die Flugzeuge besser. Die Flak war in der Regel sehr genau, wenn das Wetter war klar und es war klar, dieser Tag. Ich hatte meine Kamera mit mir, und es war ein Glück, weil ich in der Lage, einige unglaubliche und tragische Bilder zu bekommen war.

Die Flugzeuge starteten nacheinander und brüllte in den klaren Himmel und ging zur bestimmten Ort, wo wir für unsere Mission, Derben montiert.

Das Silber B-17 mit dem roten Dreieck (W) am Ruder sah schön dieser Tag und die Formationen aus meiner Sicht waren spektakulär. Ich nahm viele Bilder von diesen leuchtenden Flächen und wie ich in der Bombardier Sitz Sa Scannen der Himmel und Blick auf die Flugzeuge in der Squadron Ich wurde als auf die, die wir zur Flak verlieren kann, bevor die Mission vorbei war spekuliert. Die Mission verlief bis zu einem Punkt. Wir waren die letzte Staffel geplant, um die Öl-Depot mit keine Flugzeuge nach uns bombardieren sein. Aus der Ferne sahen wir das Ziel mit dicken schwarzen Rauch von allen anderen Gruppen, die Bomben auf sie fiel abgedeckt.

Als wir die "i.p." und wandte sich an der Bombe Lauf gab es keine Möglichkeit, dass das Blei bombardier könnte das Ziel aufgrund der Menge von schwarzem Rauch bedeckt es sehen. Eine Entscheidung wurde getroffen, um ein anderes Pass über das Depot zu machen durch den Gruppenleiter in Höhe von 20.000 Fuß bis 12.000 Fuß fallen, um eine bessere Sicht auf das Ziel zu bekommen.

Das zweite Mal näherten wir uns das Depot wurde noch durch den schwarzen Rauch bedeckt, aber die Führung bombardier genug Sicht auf die Bomben abzuwerfen. Col.Lewis Ensign und John Shafer in der 602 Squadron flog die Flaggschiff der Gruppe. Durch die enge Kurve, während Sie die 360-Grad-Wende, wir noch nicht haben eine anständige Sicht auf das Ziel so ein weiteres 360 für die 600 Squadron, die ich war, und der 603 Squadron bestellt wurde. Dies würde zum dritten Mal über das Ziel zu machen und da unser Geschwader in den niedrigen Element der Flugzeuge und 12.000 Fuß fliegen, fühlte ich, wir würden Hauptziele sein, wenn es keine Flak.

Ich fing an, ein wenig unruhig, da keiner von uns gefiel schwebt über ein Ziel mit einer Belastung von bewaffneten Bomben mehr das notwendig. Allerdings hatte dieser dritten Mal habe ich meine Kamera in die Hand und machte Fotos von dem Rauch abgedeckt Depot, wie wir es angesprochen.

Ich war erleichtert, als die Führung Schiff sank ihre Bomben und all die anderen folgten. Nachdem ich die Bomben freigesetzt, fing ich an Bilder von den Bomben mit der Rauch-Marker verlässt die Führung Schiff und Streifenbildung auf das Ziel zu nehmen. Ich beugte mich über so weit, wie ich konnte, so dass ich sehen konnte, die Bomben getroffen. Wenn Bomben fallen, ist die Vorwärtsbewegung die gleichen wie die Flugzeuge und folglich ist die Bombe Streik direkt gerade nach unten. Ich folgte ihm, bis sie das Depot getroffen durch den schwarzen Rauch mit roten und weißen Blitze der Explosionen. Es gab keine Flak bis jetzt aber das war zu kurz zu beenden.

Während die Bombenschacht Türen langsam schließenden wurden, wurden unsere Flugzeuge Abziehen auf der linken Seite nach der Eisenbahnschienen, die aus der Stadt. Ich hörte fotografieren und in diesem Moment begann die Flak. Als ich sah meine rechte Fenster konnte ich ein Flugzeug, das nur durch einen Ausbruch von Flak zwischen den Ein-und Zwei-Motoren getroffen wurde zu sehen. Es war das Flugzeug von Lt Bill Wells, die im niedrigen Geschwader mit uns fliegen und war das Flugzeug direkt in Front.

Die Flak war die enorme wir jemals erlebt, wie das Flugzeug auf der rechten Querneigung und beginnen zu gehen, war ich in der Lage, den linken Flügel falten sehen und beobachten diese Ebene stürzen, brechen in zwei Stücke und weiter sinken. Eine Person mit dem Namen Robert Templeton, habe es geschafft, aus der Patsche helfen, aber ich sehe keine andere, tat.

Ich folgte ihm nach unten für ca. 15 Sekunden beobachten sie stürzen suchen noch für andere Fallschirme aber Augenblicke später wurde verdeckt durch unsere Propeller. Ich habe immer bedauerte, nicht die Bilder von diesem aber die wenigen Sekunden, die ich für Fallschirme suchte ich verlor meine Chance. Einer der Co-Piloten, Lt Guy Perkins, im niedrigen Geschwader mit uns und fliegen zu unserer Linken sah das Flugzeug getroffen zu werden und konnte das Flugzeug hinunter folgen, weiter als ich es könnte. Er behauptete, dass das Flugzeug auseinander in zwei Teile gespalten und Taumeln, brach in Flammen auf dem Weg nach unten und stürzte in den Boden beim Aufprall explodiert. Jeder war verloren.

Zwischen dem Moment, wir ließen unsere Bomben und sah Bill Nun das Flugzeug stürzen, etwas anderes passiert, das war erschreckend. Ein Platzen der Flak machte einen Volltreffer auf dem Schwanz des Blei Ebene durch Colonel Bruce Täglich geflogen.

Sobald ich davon hörte an der Sprechanlage, schwang ich die Kamera um und fing an, Fotos von dem Schwanz kommen aus in Stücke zu nehmen.

Einige unserer Crew sah die Heckschütze, Wallace Kasch, wird aus dem Flugzeug gesprengt und beobachtete ihn nach unten gehen. Seine letzten Momente muss schrecklich gewesen, und ich schauderte bei dem Gedanken, was mit ihm passiert ist. Ein genauer Blick auf die Filme, die ich dies geschah zeigten, dass die Flak Burst nur oben, wo die Heckschütze Sa getroffen und anscheinend wurde er von oben angesaugt. Pieces des Schwanzes zu erkennen wegfliegen, wie das Flugzeug fiel aus der Formation werden. Ich fuhr fort, Bilder von ihm nehmen, wie es in die Höhe zu verlieren, bis er außer Sichtweite war fort. Ich war mir sicher, dass Oberst Daily Flugzeug würde sinken in Deutschland.

Achtundvierzig Jahre später, als ich sehen war, die Filme des Schwanzes bei starker Vergrößerung, traf die Flak Burst zurück bleibt ein großes rundes Loch nur oben, wo die Heckschütze saß und er scheint zu sehen gesaugt aus dem Flugzeug werden. Ich hatte noch nie zuvor und bemerkte, es war schockierend.

Der Gedanke kann die Lektüre dieses Konto stattgefunden haben, wie könnte ich das Fotografieren mit allem, was stattfand? Gab es nicht wichtigere Dinge zu tun? Ich möchte mich auf, dass zu diesem Zeitpunkt zu äußern. Es gab immer etwas für uns alle jede Minute wir im Kampf waren zu tun. Eine meiner Aufgaben war es, ein Sauerstoff-Check alle paar Minuten. Das war schwierig, viele Male, wenn wir das Scannen wurden den Himmel nach feindlichen Kampfflugzeuge und beobachtete die Flak Platzen um uns herum, sehen Flugzeuge nach unten gehen und auf der Suche nach Rutschen.

Bei der ersten Chance, die ich hatte, um eine Sauerstoff Kontrolle haben, habe ich immer nutzte es. Egal wie besetzten wir waren, mussten wir Sauerstoff und ob jemand ihre Linie durchtrennt und wurde nicht mit Sauerstoff, den sie innerhalb weniger Minuten sterben würde. Dies ist ein Bereich, in dem wir uns gegenseitig helfen könnten, wenn wir auf das Problem aufmerksam waren.

Wir waren immer für Schäden an der durch Flak suchen und wenn wir irgendwelche sahen wir den Piloten zu benachrichtigen, um ihn geschrieben. Wir mussten auch alle auf der Sprechanlage wer verwundet informieren.

Natürlich war eine andere Aufgabe, die ich hatte, die Bombe Release für beide Salve, wenn alle Bomben auf einmal freigegeben gesetzt, oder setzen Sie die Freigabe für Intervall so, dass die Bomben ein zu einem Zeitpunkt freigegeben werden. Letzteres macht die Bomben 100, 200 oder mehr Meter auseinander. Ich hatte nur fünf Minuten Film in der Kamera für die gesamte Mission und jedes Mal wenn ich eine Chance hatte, einige interessante Bilder, die etwas Aufregendes wie die Flak Platzen um uns herum, ein Flugzeug, das getroffen wurde dokumentieren würde, Fallenlassen der Bomben, Bomben Streiks, etc., nahm ich es. Wenn die Flak steht vor der Tür auf Sie, wenn Sie daran denken, könnten alle ein wirklich wurde zuschauen und hoffen, Sie wurden nicht getroffen. Während dieser Zeit habe ich beschlossen, um Bilder aufzunehmen und wenn die Flak getroffen mich ist es sowieso geschehen wäre, auch wenn ich nicht fotografieren. Ich muss sagen, dass jeder dankbar, dass ich tat. Um meine Geschichte weiter, obwohl alle Staffeln erhielten viel Flak hatten die Deutschen eine Perle auf unsere niedrigen Geschwader, wie ich dachte, sie würden, und schien uns haben das Schlimmste daran. Es war Mord.

Die Flak weiterhin so nah, dass wir hören konnten, die Schalen explodiert und Splitter Schlagen der Unterseite des Flugzeugs. Bis zum heutigen Tag, wenn ich mein Auto und ein Stein trifft den Boden, zittern, die ich seit der Klang noch erinnert mich an dieser Mission.

Al und Hank taten Ausweichmanöver da wir von der Flak verfolgt wird. Unser Flugzeug wurde heftig rauf und runter sowie seitlich weg von ihm und fast warfen mich von meinem Sitz. Ich war mir sicher, dass wir einen Volltreffer bekommen und abgeschossen zu werden.

Ich erinnere mich noch meinen Schwanz Kanonier, Randy, sagt der Pilot über die Gegensprechanlage zu gehen rechts oder links die Flak kam näher zu uns. Beachten Sie, dass der Heckschütze das Recht des Piloten Linken war und der Schütze die linke war der Pilot hat Recht. In der Hitze des Gefechts war es nicht schwer für die falsche Richtung an den Piloten gegeben werden. Manchmal ist die Heckschütze meinte links und die rechten und die Flak platzen würde uns näher. Wenn dies geschehen würde, kann ich noch hören, Al, schreien, als die Flak kam intensiver und erzählen Randy ihm die richtige Richtung zu lenken.

Alle anderen Flugzeuge, die ihre eigene Ausweichmanöver und in Formation fliegen war unmöglich, da ein Zusammenstoß in der Luft war, wahrscheinlich. Unser Geschwader wurde wie ein Schwarm Vögel fliegen.

Die Flak dauerte mehrere Minuten, aber es schien wie eine Ewigkeit. Jeder dieser Bursts hätte ein Volltreffer haben und dann wäre alles vorbei gewesen wie, was passiert ist Bill Nun das Flugzeug. Die Flak erhielten wir stammte aus einer Flak Zug, der offensichtlich in die richtige Position haben wie wir bei wurden die drei Fahrten über das Ziel und wartete auf uns.

Wir haben schließlich flog aus der Flak-Bereich und ging zurück nach England und unsere Basis. Während der drei oder vier Stunden Flug wieder unsere Gedanken waren jedoch ständig auf Colonel Daily Ebene und was damit passiert ist zusammen mit Bill Nun das Flugzeug, dass zerbrach und stürzte in Flammen auf.

Ich bin sicher, dass während dieser Zeit die meisten von uns über das, was wir gerade durchgemacht und wie viel Glück wir hatten gedacht. Es gab wenig zu reden, während immer noch über Deutschland. Wenn wir über überquerte in Frankreich, habe ich das Radio an, und jeder hörte Musik. Diese angesiedelt unsere Nerven und machte die Reise zurück nach England mehr erträglich.

Als wir an der Basis zurück und stieg aus unserem Flugzeug besichtigten wir es für Flak Schaden. Wir hatten viele, viele Löcher in ihm am ganzen Körper und eine Menge auf dem Boden, wo wir immer wieder hörte Flak getroffen. Wir könnten eine der anderen Ebenen nahe gelegenen mit einem Krankenwagen wegnehmen jemand verwundet sehen. Er hatte seinen Arm verloren. Ich bin mir sicher, dass es viele andere verwundet oder auf dieser Mission getötet.

Es ist eine tragische und traurige Geschichte, die hier erzählt werden sollte. Es war ein Besatzungsmitglied, wer wir Harry nenne, hatte gerade seinen 35. Kampfeinsatz beendet und war auf nach Hause zurückzukehren. Auf einem der geplanten Missionen eine der Mannschaften war ein Mann kurz. Harry wurde gefragt, ob er bereit wäre, diese Mission zu fliegen, obwohl er nicht zu haben, da er bereits seinen Dienst beendet hatte.

Jedoch entschied Harry, diese eine letzte Mission zu fliegen und es war eine Entscheidung, die sein ganzes Leben beeinflussen würde. Das Ziel wurde stark verteidigt und die Flak-Geschütze wurden in den Ebenen schießen wütend. Ein Stück Flak getroffen Harry Durchtrennen seinen Arm. Er überlebte diese Verletzungen, sondern auch sein ganzes Leben wurde aufgrund der Tatsache, dass Harry ein Klavierspieler war verändert.

Wenn wir über Colonel Täglich erkundigte, wurden wir informiert, dass er es zurück mit nur einem Band von einem Schwanz auf der Ebene. Es war unglaublich. Als das Flugzeug landete, wurde offenbar die Nase des Schiffes beschädigt, wenn es umgekippt auf sie. Ich habe Bilder von der Ebene auf dem Boden und ich glaube, das waren die einzigen Bilder in Farbe, die aufgenommen wurden. In Gespräch mit Col. Täglich Jahre später über das, was passiert in der Ebene, wenn es getroffen wurde, sagte er: "Ich fühlte einen Ruck, wenn der Flak getroffen und als ich zurückkam, sah, war alles, was ich sehen konnte, blauen Himmel."

Für diejenigen unter Ihnen, was passiert ist Bob Templeton auf Bill Nun das Flugzeug gefragt, hier ist sein Bericht darüber. Laut Bob, als die Bomben abgeworfen wurden, kurz danach ein Platzen der Flak in der Nähe der Ebene explodiert. Ein Stück Flak kam und traf den Heckschütze unter seinem rechten Daumen sauber aus. Bob Templeton, der das Recht Rumpfschütze war, ging zurück in das Heck des Schiffes zu ihm, indem Sie versuchen, um den Handschuh mit dem Daumen entfernen sie und verband die Wunde, um die Blutung zu stoppen helfen.

Als er alles, was er tun konnte, tat es und wurde wieder hetzen, um seine Position in der Taille, traf ein weiterer Ausbruch von flak den Schwanz Tötung der Heckschütze, Jack Roush.

Sekunden später ein mehr Flak platzen traf die Ebene direkt zwischen den Ein-und Zwei-Motoren, die auf der linken Seite des Schiffes ist, und schickte den Flügel gerade nach oben in der Luft. Da es sich um umklappen den Rumpf begann, war Templeton in der Lage zu sehen, der Funker rauschen aus dem Funkraum und vorwärts gehen in Richtung der Bombe Buchten.

Es war auch ein Fotograf im Funkraum Aufnahmen von der Bombe Streik. Er war nie in der Lage, sich aus die Bilder nahm er und erlitt das Schicksal der anderen zu sehen.

Es gibt eine interessante Geschichte hier, die eine Laune des Schicksals für einen der ursprünglichen Besatzung, die der Ingenieur war und ist. Sein Name war Tom Dowling. Am Tag vor der Aufgabe, Derben, wurde er verletzt, irgendwie, und folglich wurde geerdet. Er wurde von einem anderen Ingenieur, der leider für ihn, auf dieser Mission starb zusammen mit allen anderen ersetzt.

Die ständige Geräusch von Flak explodierenden zusammen mit dem Jammern Klang der verkrüppelten Motoren, mit der Aufregung in der Ebene von allen in ihm gekoppelt sind, muß schrecklich, um alle an Bord zu haben.

Lassen Sie mich erklären, dass Rettung, wenn das Flugzeug ins Trudeln und außer Kontrolle gehen, ist keine leichte lästige Pflicht, da die Zentrifugalkraft Stifte eine Person auf dem Sitz oder der Seite der Ebene, so hart, dass es fast unmöglich sich zu bewegen. Viele Besatzungsmitglieder starben auf diese Weise, nicht in der Lage, sich aus.

Mit keine Zeit zu verlieren und nur 20 Sekunden, nachdem das Flugzeug wurde in den Flügel getroffen, zuckte Bob öffnen Sie die Luke im hinteren Teil des Flugzeugs auf der rechten Seite. Als er dies tat, kam die Tür aus und er wurde aus dem Flugzeug gesogen. Etwas traf ihn, möglicherweise entweder Teil des Flügels oder Schwanz, er nicht sicher ist, weil es ihm ausgeschlagen kurz. Die Rutsche, auf wundersame Weise wurde offen von etwas auf dem Weg nach draußen gerissen. Bob erklärt, dass er bewusstlos und in "Traumland" für ein paar Sekunden war aber erinnert sich kommen, um und sehen die Rutsche geöffnet und während abschwimmend konnte er beobachten sein Flugzeug Einsturz in zwei Stücke und in Brand geraten. Er in die Bewusstlosigkeit verfallen, bevor das Flugzeug auf dem Boden aufschlug und explodierte.

Als er einige Minuten später landete, traf er auf den Boden und wurde in einen Graben durch die Rutsche, die seinen Rücken an drei Stellen gebrochen gezogen. Das nächste, was Bob erinnert sich öffnet seine Augen und starrte auf eine 0,25 Kaliber Pistole, die derzeit auf seinen Kopf gerichtet war. Ein deutscher Zivilisten, die ein Lehrer war, stand über ihm mit der Pistole, fragte ihn, ob er laufen konnte, und er sagte das deutsche dass er sich nicht bewegen konnte seine Beine. Eine bemerkenswerte Sache, dann aufgetreten. Die zivile abgeholt Bob auf und trug ihn in seine Arme über drei Meilen in ein Krankenhaus in Stendel wo er gesorgt, bis der Krieg beendet wurde. Dies war nur eine der vielen tausend Geschichten, die von jedem Flieger, der jemals zur Rettung von über feindlichem Gebiet erzählt worden. Dieses Glück hatte ein Happy End für Bob, der aber überlebte es war nicht für andere unter ähnlichen Umständen sein, dass Sie gelesen in späteren Berichten von Missionen.

Diese nervenaufreibenden Mission fand eine Menge von uns allen und wir hielten zu denken, wenn der Krieg zu Ende, und wenn wir jemals aus ihm lebendig. Wir waren alle gespannt auf geht wieder nach London, aber wir wussten, dass wir fliegen mehr Missionen, bevor wir die Chance bekommen würde. Ich hatte mehr Filme zu Kodak bringen entwickelt und hatte gehofft, dass alle meine Filme herauskommen würde. Noch wichtiger ist, ich hatte gehofft, am Leben zu sein, sie zu sehen. Ich fing an, eine große Sammlung von Kampf Filmen zu bekommen.

#9 RE: Target Derben! Angriffe auf das Tanklager bei Magdeburg von seppel01 06.04.2013 22:20

danke für die schnelle übersetzung

#10 RE: Target Derben! Angriffe auf das Tanklager bei Magdeburg von MAGADO-2 06.04.2013 22:22

avatar

Na sowas nennt man Teamwork Die Sätze gradebügeln müßt ihr selber!

[ Editiert von Administrator MAGADO-2 am 06.04.13 22:24 ]

#11 RE: Target Derben! Angriffe auf das Tanklager bei Magdeburg von MAGADO-2 08.04.2013 19:42

avatar


dreamies.de

Hier noch 3 Bilder nach der Bombardierung Derben KBD MD

#12 RE: Target Derben! Angriffe auf das Tanklager bei Magdeburg von MAGADO-2 08.04.2013 19:44

avatar


dreamies.de

#13 RE: Target Derben! Angriffe auf das Tanklager bei Magdeburg von MAGADO-2 08.04.2013 19:45

avatar


dreamies.de

#14 RE: Target Derben! Angriffe auf das Tanklager bei Magdeburg von hadischa 08.04.2013 19:56

avatar

Auf welcher Seite der Elbe lag denn dieses Tanklager?

#15 RE: Target Derben! Angriffe auf das Tanklager bei Magdeburg von MAGADO-2 08.04.2013 20:05

avatar


dreamies.de

Derben befindet sich ostelbisch, hier deshalb zur Orientierung Satelitenbild

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz