#1 RE: Denkmal im Luisenpark von MAGADO-2 25.05.2012 14:41

avatar


dreamies.de

Welches Denkmal ist das hier und wo genau stand es?

#2 RE: Denkmal im Luisenpark von Turm 01.06.2012 14:23

Das unter *1 abgebildete Denkmal war den Angehörigen des ehemaligen Reserve-Infanterie-Regiments 263 gewidmet.
Es stand im Luisengarten (am Eingang der heutigen Richard-Wagner-Strasse).

[ Editiert von Administrator MAGADO-2 am 02.06.12 13:14 ]

#3 RE: Denkmal im Luisenpark von MAGADO-2 10.10.2013 22:04

avatar

Dennoch ist es interressant herauszubekommen wann das Denkmal aufgestellt wurde und wer es entworfen hat.
Magado

#4 RE: Denkmal im Luisenpark von MAGADO-2 28.08.2014 21:35

avatar

Bild entfernt (keine Rechte)
Ist das. Regimentsdenkmal für Gefallene des IR 66 im Luisenpark von Prof. Seyffert, geweiht 17.5.1925, nach 1945 entfernt. Die genaue Lage ist gefragt.

#5 RE: Denkmal im Luisenpark von wirbelwind 30.08.2014 11:04

Hallo,
wer ließ beide Denkmäler entfernen oder gab es bei Kriegsende nur noch Überbleibsel davon wegen Bombardierungen/Kampfhandlungen?
MfG Rüdiger

#6 RE: Denkmal im Luisenpark von MAGADO-2 30.08.2014 11:11

avatar

Wurden 1946 entfernt. Dazu gibt es ein Dokument auf der Grundlage des Befehls Nr. 177 der Besatzungsmacht. In MD wurde dazu eine Gutachterkommission gebildet. Dazu aber später mehr. Ich habe dieses Dokument und werde es im Zusammenhang mit anderen Gefallenen-Denkmälern WK1 ins Forum bringen.
Magado

#7 RE: Denkmal im Luisenpark von wirbelwind 30.08.2014 11:16

Gut, Magado. Bin auf diese Zusammenstellung schon gespannt.
MfG Rüdiger

#8 RE: Denkmal im Luisenpark von MAGADO-2 12.02.2017 17:33

avatar

Für die 66er
Foto privat von Chris We
Bild entfernt (keine Rechte)

#9 RE: Denkmal im Luisenpark von Hugo 12.02.2017 19:14

Noch einmal zum "anderen" Denkmal - dem des IR. 263

Die Kameradschaft des ehemaligen Infanterieregiments 263 hatte am Eingang Richard-Wagner-Straße zum Luisengarten ein Denkmal für die im Weltkrieg 1914/18 Gefallenen des Regiments errichtet. Am 14. 7. 1935 fand die feierliche Enthüllung statt und alle Anwesenden waren gerührt. Die Stadtverwaltung in so starkem Maße, dass sich die Dezernenten am 27. 9. 1935 entschlossen haben, dem Oberbürgermeister vorzuschlagen, dass die Stadt das Denkmal übernimmt und für die gärtnerische Pflege jährlich 100,-- RM zur Verfügung stellt. So ist es geschehen. Doch das von privater Initiative getragene Projekt verfügte nicht über die Erfahrungen einer professionellen Gartenbauverwaltung und es wurde irgendetwas falsch gemacht. Am 9. 9. 1941 wird beim Oberbürgermeister zur Sprache gebracht: von einer Anwohnerin [des Luisengartens] ist eine Beschwerde eingelaufen, daß dem Denkmal durch das Treiben der Kinder die Weihe genommen wird. Das beschädigte Denkmal ist inzwischen ausgebessert.
Nun sollen die Sitzplätze hinter dem Denkmal entfernt und auf die Fläche vor dem Denkmal niedrige Pflanzen gesetzt werden. Das Denkmal selbst soll noch eine niedrige Mauer als Umfriedung erhalten.

Fünf Jahre später wurde das Problem dann anders gelöst.

Quellen: Stadtarchiv Magdeburg, Rep. 18.4 Bü 76, Bl. 447
Stadtarchiv Magdeburg, Rep. 18.4 Bü 313, Bl. 69

#10 RE: Denkmal im Luisenpark von MAGADO-2 12.02.2017 19:19

avatar

Super

#11 RE: Denkmal im Luisenpark von wirbelwind 15.02.2017 18:26

Schönes Bild in#8. Von wann stammt dies Magado? Kurz vorm ,,Schleifen"? Wiedermal interessanter Beitrag von Hugo.

MfG Wirbelwind

Xobor Xobor Community Software