#1 RE: Alltagsleben der sowjet. Garnison in Magdeburg, Angehörige u. Schule von MAGADO-2 13.04.2012 15:54

avatar

Zum Thema

#2 RE: Alltagsleben der sowjet. Garnison in Magdeburg, Angehörige u. Schule von Spurensucher MD 25.04.2012 21:46

Ich hab da mal ein Thema wo ich aus eigener Erfahrung reden kann. Was geschah wenn Angehörige der sowjetischen Garnison, aus was für Gründen auch immer auf dem Territorium der DDR verstarben?
Gleich nach dem Krieg wurden sowjetische Militärangehörige oder zumindest ein Teil auf deutschem Boden bestattet. Irgendwann muß man diese Verfahrensweise jedoch geändert haben. So wie es international üblich ist wurde nun der Leichnam in einem luftdicht verschlossenen Sarg aus Zinkblech in sein Heimatland gebracht, um dann dort beerdigt zu werden. So weit das international übliche Prozedere.
Aber diese Streitmacht war ja in der DDR stationiert. Wo bekommt man hier solche Särge. Das staatliche Bestattungsunternehmen welches üblicherweise mit solchen Aufgaben betraut war fand einen Weg. So wie der Tischler den Holzsarg herstellte so muß doch ein Klempner einen Sarg aus Zinkblech bauen können und den auch noch luftdicht verschließen können. Kann er! Das Ergebnis sah dann folgendermaßen aus: Bestatter liefert Holzsarg vom Tischler an Klempner. Der baut Blechsarg in den Holzsarg (aus Stabilisationsgründen) ein und bringt den Sarg in die Kaserne. Hier wird der Verstorbene von Millitärangehörigen in den Sarg gelegt. Ein Foto für die Angehörigen wird gemacht. Nun lötet (!) Klempner Blechsarg zu. Holzdeckel wird geschlossen und alles zusammen wird in eine große Transportkiste gestellt und auf Eisenbahntransport in die Heimat geschickt.
So wurde das Verfahren beibehalten bis die Rote Armee Deutschland verließ. Mit einer Ausnahme: Aus mir nicht bekannten Gründen wurde irgendwann nicht mehr in die Kaserne gefahren sondern der Sarg wurde in der Klempnerwerkstatt zu gelötet(!). Ein Unwirtliches Bild: zwischen Ablußrohren, Kloschüsseln und Badewannen steht ein Sarg umringt von sowjetischen Soldaten und Offizieren und einer im Blaumann lötet den Sargdeckel an das Unterteil. Der Handwerker hatte jedoch zu keinem Zeitpunkt Kontakt mit dem Verstorbenen da der in seiner Paradeuniform von Armeeangehörigen zuvor in der Kaserne eingesargt wurde.
Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, wo denn diese Werkstatt sich befand? Nicht irgendwo in der Pampa sondern direkt in Magdeburgs Innenstadt am Hasselbachplatz. Mit allem was dazu gehört, also auch Publikumsverkehr. Niemand hat uns damals vergattert oder durch Unterschrift zur Geheimhaltung verpflichtet. Bis heute für mich ein Rätsel.
spusu

[ Editiert von Spurensucher MD am 25.04.12 21:47 ]

[ Editiert von Spurensucher MD am 25.04.12 21:50 ]

#3 RE: Alltagsleben der sowjet. Garnison in Magdeburg, Angehörige u. Schule von MAGADO-2 25.04.2012 22:04

avatar

Hallo Spusu, warst du damals da mal dabei?
In der Legende vom Standortlazarett ist auch eine Leichenhalle ausgewiesen.

[ Editiert von Administrator MAGADO-2 am 25.04.12 22:05 ]

#4 RE: Alltagsleben der sowjet. Garnison in Magdeburg, Angehörige u. Schule von MAGADO-2 25.04.2012 22:26

avatar


dreamies.de

In Stadtfeld befand sich der Neue Militärkirchhof (Friedhof). Hier wurden noch bis Anfang der 70erJ. Bestattungen gepflegt und durchgeführt, auf einem kleinen Rest. Es waren sowjetische Militärangehörige. Bis dann auf diesem Teil eine Schule gebaut wurde. Genaueres muss ich suchen. Habe da einiges von Herrn Böttger der sich um die Friedhofgeschichte verdient gemacht hat, aber nicht mehr selbst veröffentlichen konnte (t).

#5 RE: Alltagsleben der sowjet. Garnison in Magdeburg, Angehörige u. Schule von Spurensucher MD 26.04.2012 20:04

Hallo allen,
die Einsargungen in den Kasernen habe ich selbst nicht mehr erlebt, das war vor meiner Zeit und ich kenne das nur vom hören sagen aber als in der Werkstatt zugelötet wurde war ich oft anwesend. Die Verstobenen waren aber nicht nur Millitärangehörige aus der Garnison MD auch das gesamte Umland (Hillersleben, Altengrabow...) war vertreten. Man erzählte sich hinter vorgehaltener Hand das es auf dem Gebiet der DDR nur wenige Firmen gab die diesen Job machten.
spusu

#6 RE: Alltagsleben der sowjet. Garnison in Magdeburg, Angehörige u. Schule von MAGADO-2 23.09.2019 17:44

avatar

Die russisch besetzten Stadtvillen im Jahnring mit Postenhaus und Bunker 1993 von Mieze

Bild entfernt (keine Rechte)

#7 RE: Alltagsleben der sowjet. Garnison in Magdeburg, Angehörige u. Schule von Spurensucher MD 14.01.2021 20:14

Das fand ich dieser Tage in der Volksstimme

Bild entfernt (keine Rechte)

#8 RE: Alltagsleben der sowjet. Garnison in Magdeburg, Angehörige u. Schule von MAGADO-2 14.01.2021 20:20

avatar

Super, den Beitrag kannte ich noch nicht.

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz